Vier Fragen an Josef Joffe : Was macht die Welt?

Grenzen der Satire ziehen, den IS flexibel bekämpfen, Hütte in Manhattan kaufen.

von
Josef Joffe
Josef JoffeFoto: Tsp

Merkel, Erdogan, Böhmermann: Wer lacht als letzter?

Hier gibt’s nichts zum Lachen, weil keiner der drei ein Satiriker ist, schon gar nicht der ZDF-Barde. Unwitzig und verfassungsverachtend ist die Vorstellung, dass man seine Sexualfantasien auf einen anderen projizieren kann und dabei bloß „Satire“ schreien muss, um einer Anklage wegen Ehrabschneidung zu entgehen. Das hat nichts mit Majestätsbeleidigung laut Paragraf 103 zu tun, sondern mit Artikel 1 Grundgesetz: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen, ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ Den 103 abzuschaffen, mag überfällig sein. Was machen wir dann mit Paragraf 90, der die Verunglimpfung des Bundespräsidenten unter Strafe stellt? Merkel hat mit der Zulassung der Klage richtig gehandelt, weil sie so die Gewaltenteilung ehrt, also der Justiz belässt, was dieser und nicht der Exekutive zusteht. Trotzdem hätte WmdW dem Sultan geraten: „Nicht einmal ignorieren.“ Der Medienhasser sollte die türkische Grenze nicht an den Rhein verlegen.

Chinas Wirtschaft wächst immer langsamer. Wann leidet der deutsche Export?

Die deutschen Exporte gehen insgesamt zurück, weil der Welthandel nur noch mit zwei, statt mit vier Prozent wächst. Die Ausfuhren nach China gingen zwar um vier Prozent zurück. Aber Gemach: Dagegen sind die nach Amerika um fast 20 Prozent hochgeschnellt, wo seit Jahren Vollbeschäftigung herrscht. Deutschland bleibt auf absehbare Zeit die Nummer drei im Export-Ranking – nach China und Amerika.

Im Norden Syriens ist der IS wieder auf dem Vormarsch. Sind all die Bombenangriffe auf die Terror-Miliz nutzlos?

Drehen wir den Film etwas zurück: Im Vorjahr hat der IS rund 14 Prozent seines Territoriums verloren. Doch ist der IS ein trickreiches Geschöpf. Wenn er unter Druck gerät, kämpft er nicht bis zum letzten Gotteskrieger. Er gruppiert um und greift an, wo er eine Lücke sieht. Folglich muss die Anti-Terror-Koalition genauso flexibel sein. Man darf unterstellen, dass Luftwaffen schneller reagieren können als IS-Bodentruppen, zumal sie den Vorteil der besseren Aufklärung halten. Dennoch gilt: Der Luftkrieg bleibt im Vergleich zu Afghanistan, Irak und Serbien halbherzig.

Ein letztes Wort zu Amerika ...

Gute Nachrichten für Reiche: Die Preise für Multimillionen-Dollar-Residenzen fallen. Zum Beispiel in Manhattan, wo eine Wohnung ein Jahr lang auf dem Markt blieb, bis der Verkäufer neun statt 11,5 Millionen forderte und zwei unerschwingliche Musical-Tickets dazugab. Was ist los? Chinesen bleiben weg, da die heimische Konjunktur siecht. Araber leiden unter dem verfallenden Ölpreis, Russen unter ihrer schrumpfenden Wirtschaft. Haben Sie ein paar Millionen extra? Dann noch etwas abwarten.

Josef Joffe ist Herausgeber der „Zeit“. Zurzeit lehrt er in Stanford. Fragen: mal

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben