Vier Fragen an Josef Joffe : Was macht die Welt?

"Zeit"-Herausgeber Josef Joffe ahnt Trumps Niederlage, sieht die Türkei abgleiten und versteht Merkel & May.

von
Josef Joffe ist Herausgeber der "Zeit".
Josef Joffe ist Herausgeber der "Zeit".Foto: Tsp

Die Republikaner haben Donald Trump gekürt. Kann er es im November schaffen?

WmdW hat sich bei Trump so oft geirrt, dass er es wieder wagt. Nein, Trump kann nicht, schon gar nicht nach seiner Krönungsrede. In Cleveland hatte er die Chance, als Staatsmann in die Mitte zu rücken, wie es die Tradition gebietet. Stattdessen hat er die extremen Sprüche aus dem Vorwahlkampf aufgekocht, dabei ein Amerika im Untergang gezeichnet, das auch der grimmigste Wutbürger nicht erkennt. Und schon gar nicht der gemäßigte Wechselwähler, der auch diese Wahl entscheiden wird. In dieser Gruppe, und bei den Frauen, hat Trump die höchsten Abneigungswerte. Mit der Basis allein kann er nicht gewinnen.

In dieser Woche heben die Demokraten Hillary Clinton auf den Schild. Kann sie eine Clinton-Dynastie begründen?

Hillary trägt den gleichen Mühlstein wie Trump. Beide sind die unbeliebtesten Kandidaten, die je ins Rennen gegangen sind; Clintons Wähler wollen nicht sie haben, sondern Trump verhindern – und umgekehrt. Beide haben ein gestörtes Verhältnis zur Wahrheit, bei Clinton kommt der verdiente Ruf der Korruptheit hinzu. Nachdem Trump die Chance der Mitte-Positionierung verspielt hat, könnte Clinton nach rechts rücken – als das geringere Übel. Aber noch einmal: Die Paarung Clinton-Trump ist in der US-Geschichte beispiellos. Folglich ist auf die alten Weisheiten wenig Verlass.

Erdogan und die Türkei: Droht eine Klerikaldiktatur direkt vor Europas Haustür?

Der Gegenputsch Erdogans erinnert an Reichstagsbrand plus Ermächtigungsgesetz. Nach dem Brand begann die Gleichschaltung, die sämtliche unabhängigen Machtzentren – Parteien, Medien, Justiz – zerstörte. Erdogan nennt den Amateurcoup ein „Geschenk Allahs“. Mit Gottes Hilfe hat er schon mal 10000 verhaften lassen. Richter, Lehrer, Beamte, Offiziere werden entlassen oder angeklagt. Systematisch, als sei’s von langer Hand vorbereitet, beseitigt Erdogan den Rechtsstaat, das Bollwerk gegen die Diktatur. Das hat Europa zuletzt 1945/50 erlebt, als die Sowjets bis an die Elbe vordrangen. Bloß ist aus den Roten das Grün des Propheten geworden. Der heißt jetzt Erdogan, und er weiß, dass der Westen ihm nichts antut, weil er die Türkei gegen den IS-Terror braucht.

Ein vorvorvorletztes Wort zum Brexit...

Merkel ist mal wieder das Weltkind in der Mitten. Wohin reiste Theresa May als Erstes? Nach Berlin. Erst danach nach Paris. Immerhin hat Merkel ihr signalisiert, dass sie nicht auf eine schnelle Austrittserklärung pocht. London darf sich erst einmal neu sortieren. Die britische M. weiß, dass der deutschen M. ein Europa ohne Britannien ein Gräuel ist. M & M – klingt gar nicht so schlecht.

Josef Joffe ist Herausgeber der „Zeit“. Fragen: mal

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben