Vier Fragen an Josef Joffe : Was macht die Welt?

"Zeit"-Herausgeber Josef Joffe analysiert die Lage in Syrien, Erdogans Allmachtsphantasien, die Ceta-Verhandlungen und die Lage von Donald Trump.

Josef Joffe ist Herausgeber der "Zeit".
Josef Joffe ist Herausgeber der "Zeit".Foto: Tsp

In der öffentlichen Wahrnehmung führt inzwischen Russlands Präsident Wladimir Putin den Krieg in Syrien. Ein PR-Coup von Baschar al Assad?

Nein, ein russischer Coup als Rettungsring für den Diktator, der jetzt einer von Putins Gnaden ist. Lange war er der Verlierer, jetzt hat er gleich zwei mächtige Sponsoren auf seiner Seite: Russland und Iran, derweil es Amerika, das unter Obama das Vakuum hinterlassen hat, nicht wagen wird, die beiden direkt zu konfrontieren. Ganz Syrien wird Assad nicht kriegen, aber die wichtigsten Teile. Der russische Marinestützpunkt Tartus wird in "Putingrad" umbenannt.

Der türkische Präsident Erdogan will bei der Mossul- Befreiung dabei sein. Um gleich dort zu bleiben?

Wo will er denn nicht dabei sein? WmdW hat es aus sicherer Quelle (von Wikileaks) erfahren, dass er sich als Wiedergeburt des Sultan Mehmet, genannt „Der Eroberer“, sieht, der 1453 Ostrom erledigte und dessen Osmanisches Reich bis nach Basra (Irak) und Kairo reichte. Dass er in Mossul mit einmarschieren will, hat mit dem Krieg gegen den IS nur in zweiter Linie zu tun. Er will den Triumph der kurdischen Milizen verhindern. Ein echter kurdischer Staat ist für Ankara die Horrorvision.

Belgiens Region Wallonien könnte die Unterzeichnung des Ceta-Vertrags verhindern. Ist Europa nun total blamiert?

Ist der Papst katholisch? Ceta muss von 42 nationalen und regionalen Parlamenten ratifiziert werden. Das ist die Einladung an jedes einzelne, die EU zur blockieren, zumindest zu erpressen. Die Wallonen, die sich von den Flamen erniedrigt fühlen, werden noch ein paar Geschenke bekommen. Dann kann unterzeichnet werden. Doch der Ratifizierungspoker geht weiter.

Donald Trump will die Präsidentschaftsentscheidung nur akzeptieren, wenn er gewinnt. Und was dann?

Er hat nur gesagt, dass er sich noch nicht entschieden hat. Dieser Meister des Reality-TV will die "Spannung aufrecht erhalten" – solche „Cliffhanger“ muss jede Folge einer guten Fernsehserie haben, wie "Homeland" oder "House of Cards". Und wenn er sich nicht dem uralten amerikanischen Ritus beugt? Seine Hardcore-Fans werden jubeln, aber die letzte Revolution dort brach 1776 aus. Auch wenn Trump zusammen mit Melania und Ivana aufs Weiße Haus marschieren, wird die US-Verfassung obsiegen. Die hält seit 1787.

Josef Joffe ist Herausgeber der „Zeit“. Die Fragen stellte Ariane Bemmer.

1 Kommentar

Neuester Kommentar