Vier Fragen an Josef Joffe : Was macht die Welt?

Vier Fragen zur Außenpolitik an "Zeit"-Herausgeber Josef Joffe. Diesmal zu Obama, Island, Felicia Langer und Afghanistan.

Joffe Foto: promo
"Zeit"-Herausgeber Josef Joffe.Foto: promo

Barack Obama kann vor der Sommerpause nicht über seine Gesundheitsreform abstimmen lassen. Wie angeschlagen ist der US-Präsident?


Belegbar ist nur eines: O. ist heute nicht populärer als es B. im Juli 2001 war. Und dass der Senat bis zur Sommerpause nicht abstimmen will. An Obamas Mehrheit in beiden Häusern ändert das nix. Richtig gezählt wird erst im November 2010: Hat die Opposition mehr Sitze gewonnen als historisch üblich in den „Mid-Terms“, die dem Präsidenten immer einen Denkzettel verpassen?

Nun will Island in die EU. Wann folgen endlich Norwegen und die Schweiz?

Never. Die Schweiz ist sich EU genug, enthält sie doch Kleinversionen von Deutschland, Frankreich, Italien und des einstigen rätoromanischen Großreiches. Jeder Schweizer spricht schon drei bis vier Sprachen; wozu noch Polnisch lernen? Norwegen ist Island mit intelligenteren Banken, ein postgermanisches Volk, das längst nicht so „durchrasst“ ist wie Deutschland, wo sie alle schon mal durchmarschiert sind. Deshalb stehen in Norwegen auf Blondinenwitze fünf Jahre Umerziehung. In ihrer Homogenität kommen die Norweger sehr gut mit sich selber aus. Wer dazu noch von gewaltigen Energievorräten profitiert, die so gut anlegt sind in einem Giga-Staatsfonds, dass noch die nächsten 31 Generationen davon leben können, der braucht die Futternäpfe der EU nicht.

Der israelischen Menschenrechtsaktivistin Felicia Langer wurde das Bundesverdienstkreuz verliehen. Eine gute Wahl?

Nein. Das Kreuzlein für die Dame ist so, als hätte Israel eine dort lebende Deutsche ausgezeichnet, die dieses Land ständig als Nazi-Festung geißelt, gleichzeitig aber auch Nettes über das Nazi-Regime zu berichten weiß. Israel ist für L. ein Ausbund des Rassismus, Ahmadinedschad ganz okay, Zivilisten-Killer erscheinen ihr als Freiheitskämpfer. Den Zentralrat der Juden hält sie für eine „Filiale der israelischen Botschaft“. Das ist eine Beleidigung für den Zentralrat, weiß doch jeder richtige Antisemit, dass dieser die Landeszentrale der Weltverschwörung ist – also weitaus mächtiger als eine mickrige Botschaftsdependance. WmdW ist verblüfft: Wieso haben die Antennen (und Archive) des Bundespräsidialamtes versagt?

Ein Wort zur deutschen Außenpolitik ...

Vor ein paar Tagen haben wir den Krieg in Afghanistan noch verloren; jetzt hätten wir alles unter Kontrolle: mit 300 Soldaten und ein paar Schützenpanzerlein. Die Amis haben 130 000 Mann gebraucht, um in der 2007-Offensive zu gewinnen; die Wehrmacht brauchte Millionen, um bis nach Moskau zu kommen. Wow! Tauschen wir das Kreuz für Langer in 300 Tapferkeitsmedaillen ein.

Josef Joffe ist Herausgeber der „Zeit“.

Fragen: fal

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben