Politik : Völler freut sich schon aufs Viertelfinale

NAME

SCHWARZ ROT GOLD

Der Frust ist weg. Jetzt macht die deutsche Nationalmannschaft auf Harmonie und Selbstvertrauen. Das ist angebracht, schließlich reicht im letzten Gruppenspiel gegen Kamerun ein Unentschieden für den Einzug ins Achtelfinale. Teamchef Rudi Völler sagt sogar: „Das Viertelfinale ist absolut drin.“

Auch Torhüter Oliver Kahn, der nach dem 1:1-Ausgleich der irischen Mannschaft in der deutschen Kabine getobt hatte, schlug am Freitag frohe Töne an. „Wir haben das Unglück weggesteckt“, sagte der Kapitän. Und: „Wir werden uns mit Sicherheit gegen Kamerun nicht in die Hose machen.“ Dass es in der Mannschaft keinen Führungsspieler gibt – abgesehen vom Torwart natürlich – findet Kahn nicht so schlimm: „Ich glaube nicht, dass wir einen Chef benötigen. Wir leben von unserer Geschlossenheit.“

Die geschlossenen Reihen lichten sich allerdings. Stürmer Miroslav Klose und Abwehrspieler Christoph Metzelder konnten auch am Freitag wegen ihrer Verletzungen nicht am Training teilnehmen. Klose, mit vier Treffern bislang der herausragende Akteur, muss wegen einer Knieprellung mindestens bis Samstag aussetzen. Beim Entscheidungsspiel gegen Kamerun am Dienstag soll er aber auf alle Fälle dabei sein. Auch Christoph Metzelder, der sich in der Partei gegen Irland am rechten Sprunggelenk verletzt hatte, soll am Wochenende wieder fit sein. Kein Wunder, dass sich die Mannschaft neues Selbstvertrauen einredet. Tsp

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben