Politik : „Völlig unverständlich“

-

Die SPD wird den Ärger mit der ultrarechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ nicht los. Diesmal ist es Peter Glotz, einst

Bundesgeschäftsführer der Partei und einer ihrer Vordenker , der dem von mehreren Verfassungsschutzbehörden beobachteten Blatt ein Interview gegeben hat. „Es sei „völlig unverständlich“, dass Glotz mit „dieser rechtsradikalen Zeitung“ gesprochen hat, sagte der RechtsextremismusExperte der SPD-Bundestagsfraktion, Sebastian Edathy, dem Tagesspiegel. Glotz habe offenbar nicht mitbekommen, dass erst vor zwei Monaten ein Interview der „Jungen Freiheit“ mit Alt-Sozialdemokrat Egon Bahr großen Unmut in der Partei ausgelöst hatte. Der innenpolitische Sprecher Dieter Wiefelspütz verwies auf eine Übereinkunft in der SPD-Bundestagsfraktion, dem Wochenblatt keine Interviews zu geben. „Ich persönlich würde der ,Jungen Freiheit’ kein Interview geben und bedaure, wenn andere das anders sehen.“ In dem Interview, das im Berliner Gebäude der Friedrich-Ebert-Stiftung geführt wurde, befragte der Chefredakteur der „Jungen Freiheit“ Glotz zum Thema

Vertriebene . In derselben Ausgabe schreibt der Chefredakteur des Blattes, die NPD sei „das lebende schlechte Gewissen der übrigen Parteien, die Existenzfragen des Volkes vernachlässigen“. fan/m.m.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben