Von Jogi Löw bis Olivia Jones : Diese Promis wählen den neuen Bundespräsidenten

Die Parteien aus den Bundesländern entsenden viele bekannte Gesichter. Komikerin Carolin Kebekus ist für die Grünen dabei, Hape Kerkeling für die CDU.

Auch Hape Kerkeling (links), Olivia Jones (Mitte) und Jogi Löw (rechts) wählen den neuen Bundespräsidenten.
Auch Hape Kerkeling (links), Olivia Jones (Mitte) und Jogi Löw (rechts) wählen den neuen Bundespräsidenten.Foto: dpa

Es wird bunt in der Bundesversammlung: Neben hunderten Politikern sind auch viele Prominente unter den 1260 Menschen, die am Sonntag den Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck wählen. Die Parteien aus den Bundesländern entsenden viele bekannte Gesichter.

Fernsehen:

Schauspielerin Veronica Ferres wählt für die CDU in NRW, ihre Kollegin Iris Berben für die SPD in Hessen. Die Schauspielerin Natalia Wörner kommt auf dem Ticket der Sozialdemokraten in Baden-Württemberg. Durch ihre vergangenes Jahr bekannt gewordene Liaison mit Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ist der Fernsehstar schon länger im politischen Berlin Gesprächsthema.

Komikerin Carolin Kebekus ("Pussy Terror TV", "heute show") ist für die Grünen in NRW dabei. Die dortige SPD entsendet zudem die Darstellerin Mariele Millowitsch sowie die Schauspielerin und Schriftstellerin Renan Demirkan.

Bei den männlichen Fernsehdarstellern hat Hape Kerkeling den größten Promi-Status. Kerkeling wird von der CDU in NRW entsandt. In einer Doppelfunktion ist Alexander Hold in der Bundesversammlung. Der Fernsehrichter bekannt gewordene Jurist wählt in der Bundesversammlung, ist aber auch Kandidat der Freien Wähler. Der prominenteste Vertreter der Piraten ist der Kabarettist Volker Pispers, der ebenfalls aus NRW entsandt wird.

Musik:

Die Sängerin Katja Ebstein, die 1972 schon Willy Brandt im Bundestagswahlkampf unterstützte und Schlagerstar Roland Kaiser, der 2013 für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auftrat, sind ebenso auf SPD-Einladung dabei wie Peter Maffay und "Silbermond"-Sängerin Stefanie Kloß.

Medien:

Helmut Markwort, langjähriger Chef und Erfinder des "Focus", nimmt für die FDP in Baden-Württemberg teil. Für die Berliner CDU ist Friede Springer ("Bild", "Welt") mit dabei.

Sport:

Weltmeister-Trainer Jogi Löw darf für die Grünen in Baden-Württemberg teilnehmen und ist der prominenteste Vertreter aus den Reihen des Sports. Ebenfalls aus dem Fußballgeschäft kommt der Präsident von Borussia Dortmund, Reinhard Rauball, der für die NRW-SPD wählt. Die SPD aus Niedersachsen schickt Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus. Für die FDP in Nordrhein-Westfalen kommt Fecht-Olympiasiegerin Britta Heidemann.

Kunst:

Der Maler Günther Uecker wird von der NRW-CDU entsandt.

Weitere Persönlichkeiten:

Die Tochter des ersten bekannten Opfers der NSU-Mordserie, Semiya Simsek Demirtas, kommt über die Thüringer Linke in die Bundesversammlung. Schillernd wird es bei den niedersächsischen Grünen, die die Dragqueen Olivia Jones entsenden. (AFP)

48 Kommentare

Neuester Kommentar