Vor Parlamentswahl : 100.000 demonstrieren für Machtwechsel in Georgien

Die Anhänger von Oppositionsführer Bidsina Iwanischwili wollten mit der Großkundgebung am Samstag ein Zeichen ihrer Stärke im knappen Rennen gegen die Partei von Staatspräsident Michail Saakaschwili setzen.

An die 100.000 Menschen haben vor der Parlamentswahl in Georgien in der Hauptstadt Tiflis für einen Machtwechsel demonstriert.
An die 100.000 Menschen haben vor der Parlamentswahl in Georgien in der Hauptstadt Tiflis für einen Machtwechsel demonstriert.Foto: dapd

An die 100.000 Menschen haben zwei Tage vor der Parlamentswahl in Georgien in der Hauptstadt Tiflis für einen Machtwechsel demonstriert.

Iwanschwilis Oppositionskoalition stellt den prowestlichen Saakaschwili bei der Wahl vor die größte Herausforderung seit seiner Amtsübernahme vor fast neun Jahren. Der Ausgang der Wahl ist völlig offen, Beobachter geben der Partei des Präsidenten allerdings noch einen knappen Vorsprung.
„Saakaschwilis System beruht auf Gesetzlosigkeit und Folter“, sagte Iwanschwili vor der Menschenmenge auf dem Freiheitsplatz in der Innenstadt von Tiflis im Bezug auf einen Folterskandal in georgischen Gefängnissen, der kürzlich zu massiven Protesten gegen die Regierung geführt hatte.

Saakaschwili hält mit seiner regierenden Vereinten Nationalen Bewegung (ENM) derzeit fast 80 Prozent der Sitze im georgischen Parlament. Allerdings hat die Unterstützung für ihn vor allem in Tiflis, wo ein Drittel der georgischen Bevölkerung lebt, massiv abgenommen.

Fotostrecke: Im Mai ging Georgiens Polizei brutal gegen Demonstranten vor

Georgiens Präsident lässt Demonstranten niederknüppeln
26. Mai 2011: In Georgiens Hauptstadt Tiflis spielen sich Mittwochnacht brutale Szenen ab.Weitere Bilder anzeigen
1 von 27Foto: Reuters
26.05.2011 10:1926. Mai 2011: In Georgiens Hauptstadt Tiflis spielen sich Mittwochnacht brutale Szenen ab.

Der Präsident bemüht sich um eine engere Anbindung Georgiens an EU und Nato. Der Milliardär Iwanischwili und die von ihm gegründete Partei Georgischer Traum wollen die Beziehungen zu Russland wieder normalisieren. Von Saakaschwilis Regierung wird Iwanischwili als Marionette Moskaus bezeichnet. Kritiker werfen wiederum Saakaschwili eine autokratische Amtsführung vor. (dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar