Vor Verfassungsgericht : Schäuble verteidigt "Neuner-Gremium" für Euro-Rettung

Dieses Gericht kann alles kaputt machen. Das weiß Schäuble, deshalb hat er sich einmal mehr nach Karlsruhe aufgemacht, um den Schutzschirm über jenen aufzuspannen, die den Rettungsschirm beschlossen haben.

von
Die SPD-Bundestagsabgeordneten Peter Danckert und Swen Schulz haben vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das Sondergremium geklagt, das in Eilfällen auf Antrag von Schuldenländern Mittel für den Euro-Rettungsfonds EFSF freigeben kann.
Die SPD-Bundestagsabgeordneten Peter Danckert und Swen Schulz haben vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das Sondergremium...Foto: dpa

KarlsruheDas Bundesverfassungsgericht hat sich skeptisch gezeigt, ob bei Eilmaßnahmen des Euro-Rettungsfonds EFSF für in Not geratene Schuldenländer die Beteiligungsrechte des Bundestags durch ein neunköpfiges Sondergremium hinreichend gewahrt sind. Dies wurde bei Verhandlung einer Klage zweier SPD-Abgeordneter in Karlsruhe deutlich. Der berichterstattende Richter des Verfahrens, Udo Di Fabio, sah eine „Gefahrenlage“, weil das Gremium „nahe am EFSF, nahe an der Europäischen Zentralbank“ entlangsegle. Damit drohe „eine exekutivische Überformung des Abgeordnetenmandats“. Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle sagte, Sachzwänge allein dürften nicht handlungsleitend sein. Die Forderung „Not kennt kein Gebot“ habe historisch gesehen den Menschen immer nur sehr kurzfristig Glück gebracht.

Im Organstreitverfahren der SPD-Bundestagsabgeordneten Peter Danckert und Swen Schulz verteidigte Wolfgang Schäuble das Sondergremium, das in Eilfällen auf Antrag von Schuldenländern Mittel für den Euro-Rettungsfonds EFSF freigeben kann. Obwohl Schäubles Regierung gar nicht verklagt wurde, sondern der Bundestag. Aber die Sache liege „im nationalen Interesse“, betonte der Minister. Seit es den EFSF gebe, sei es zu einer „Zuspitzung der Marktsituation“ gekommen. Der Refinanzierungsbedarf für Schuldenländer wie Italien sei gerade in den nächsten Monaten enorm. Und: „Märkte sind nicht rational. Sie reagieren, wie Menschen, oft übertrieben. Dann kommt es zu Panik.“

Und Panik ist das Letzte, was die Euro-Retter gebrauchen können. Ihr Gegenmittel lautet Vertraulichkeit. Man könnte auch von Geheimnissen sprechen. Aber wenn ein Parlament – oder ein aus ihm gebildetes Gremium – ein Geheimnis aus seinen Entscheidungen macht, dann steht das quer zu den Demokratie- und Transparenzanforderungen des Grundgesetzes.

Im Mai 2010 hatten die EU-Mitgliedsstaaten den EFSF mit einem möglichen Kreditvolumen von 440 Milliarden Euro beschlossen. Mittlerweile wurde der Fonds aufgerüstet, der deutsche Anteil wuchs von 123 auf 211 Milliarden Euro. Anfang September hatte das Bundesverfassungsgericht angemahnt, das Budgetrecht des Parlaments bei der Lösung der Schuldenkrise angemessen zu berücksichtigen. Dem wollte der Gesetzgeber gerecht werden, Not- und Eilfälle wollte er aber nicht dem Plenum oder dem Haushaltsausschuss überlassen – einem Gremium von mehr als 40 Abgeordneten –, sondern einer kleineren Runde, die vom Bundestag gemäß der Fraktionsstärken zu besetzen war. Neun Abgeordnete sollten in dringenden Fällen entscheiden dürfen. Ende Oktober hat das Bundesverfassungsgericht die Regeln auf Antrag von Danckert und Schulz vorläufig, bis zu einem Urteil, außer Kraft gesetzt. Die Rechte der Abgeordneten auf Mitbestimmung könnten sonst unwiederbringlich verloren gehen, hieß es.

Seitdem gelten Danckert und Schulz als SPD-Paria, als Leute, die aus dem Ruder gelaufen sind – allerdings wohl nicht für die Verfassungsrichter, die am Dienstag erkennen ließen, dass sie den Argumenten der beiden gut folgen können. Danckert, Mitglied des Rechtsausschusses, bat um Verständnis: „Ich habe das nicht so laufen lassen wollen.“ Seinem Ausschuss sei von den Fraktionsspitzen klargemacht worden, dass es nach Änderungen an der Parlamentsbeteiligung etwas „zweifelsfrei Verfassungskonformes“ abzusegnen gebe, wofür letztlich ein Nachmittag habe reichen sollen. Schulz meinte, auch in Eilfällen müsse es Diskussionen über Alternativen geben, auch wenn die Regierung dazu neigte, ihr Handeln als alternativlos herauszustellen. „Parlamentarier sind nicht lästig.“

Lesen Sie auf Seite zwei, warum Schäuble fehlende Vertraulichkeit mit der Karnevalszeit vergleicht.

Seite 1 von 2
  • Schäuble verteidigt "Neuner-Gremium" für Euro-Rettung
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

32 Kommentare

Neuester Kommentar