Politik : Vorerst kein Misstrauensantrag gegen Sarrazin

-

Berlin Die rot-rote Regierung in Berlin hält an SPD-Finanzsenator Thilo Sarrazin fest. Auch die Opposition verzichtet in einer gemeinsamen Erklärung vorerst auf einen Misstrauensantrag. In der Tempodrom-Affäre hatte die Staatsanwaltschaft Anklage gegen Sarrazin und den ehemaligen Bausenator Peter Strieder (SPD) wegen des Verdachts der Untreue erhoben. Unterdessen ist ein weiteres Sponsoring-Essen zugunsten der SPD im Oktober 2001 bekannt geworden. Wie auch bei einem Dinner zuvor laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue gegen einen früheren Vorstandschef des öffentlichen Unternehmens Berlinwasser, das die Kosten übernommen hatte. Bei dem Fundraising-Essen war als Gast auch Sarrazin, damals Netz-Vorstand der Deutschen Bahn. za/sib

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben