Vorwürfe : Interview gegen Geld - Pauli in der Kritik

Gabriele Pauli sorgt weiter für Aufregung: Der Fürther Landrätin wird vorgeworfen, Scheckbuchjournalismus zu betreiben. Sie hatte für ein Exklusivinterview ein Honorar kassiert.

pauli
Gabriele Pauli: Viele Medien haben mich "rauf" und dann wieder "runter" geschrieben. -Foto: ddp

FürthDer Deutsche Journalisten-Verband (DJV) reagierte scharf auf Paulis Vorgehen. "Das ist Scheckbuchjournalismus, den wir rundweg ablehnen", sagte der Sprecher des DJV, Hendrik Zörner. Die Fürther SPD-Kreistagsfraktion bezweifelte, dass Pauli ihre Aufgaben als Landrätin noch vollständig erfüllt.

Pauli bestätigte unterdessen indirekt, Geld für ein Interview in einem Magazin genommen zu haben, in dem sie ihren Austritt aus der CSU bekannt gab. Unter der Überschrift "Neue Ideen brauchen Unterstützung" schrieb Pauli auf ihrer Website: "Viele Medien haben damit Millionenumsätze gemacht, meine politischen und privaten Handlungen und Meinungen darzustellen und zu kommentieren, mich "rauf" und dann wieder "runter" zu schreiben. Um meine politische Arbeit fortsetzen zu können, ist es legitim, von denjenigen, die von meinem Engagement profitieren, einen Teil zu verlangen." Die Austrittserklärung war am vergangenen Mittwoch in der CSU-Zentrale eingegangen. Der "Spiegel" hatte Pauli mit den Worten zitiert, sie habe ihren ursprünglich einige Tage früher geplanten Austritt gegen ein unwiderstehliches finanzielles Angebot des Blattes verschoben.

Sie verfolge ihren politischen Weg, "ohne auf Steuer- oder Parteigelder zurückzugreifen, wie das sonst üblich ist", schrieb Pauli auf ihrer Website. Deshalb gestatte sie sich, einen Teil des Umsatzes, den sie den Medien ermögliche, "für meine politische Arbeit zu reklamieren". Für DJV-Sprecher Zörner ist diese Argumentation "nicht nachvollziehbar". Pauli habe als Landrätin ein bezahltes Amt und sei nicht darauf angewiesen, zusätzlich Geld zu verdienen. Die Information von Journalisten gehöre zu den Aufgaben von Politikern - "aber nicht unseriös gegen Bezahlung". (mit dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben