Vorwurf der Geldwäsche : Erdogan erzürnt über Ermittlungen gegen seinen Sohn in Italien

Italiens Justiz ermittelt gegen den Sohn des türkischen Präsidenten wegen der Vorwurfs der Geldwäsche. Erdogan sieht deshalb die italienisch-türkischen Beziehungen gefährdet.

Bilal Erdogan, Sohn des türkischen Präsidenten.
Bilal Erdogan, Sohn des türkischen Präsidenten.Foto: dpa

Ermittlungen der italienischen Justiz gegen den Sohn des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sorgen für Verstimmung. „Wenn mein Sohn heute nach Italien zurückkehren würde, könnte er festgenommen werden“, zitierten italienische Medien Erdogan am Dienstag. Das könne sogar die Beziehungen beider Länder gefährden. Italien möge sich lieber um die Mafia kümmern, sagte Erdogan.

Gegen Erdogans Sohn wird in Bologna wegen möglicher Geldwäsche ermittelt. Bilal Erdogan war Ende des vergangenen Sommers nach Bologna zurückgekehrt, um sein 2007 begonnenes Studium zu beenden. Im März hatte er Italien „aus Sicherheitsgründen“ verlassen, wie die Nachrichtenagentur Ansa schreibt.

Regierungschef Matteo Renzi wies den Angriff zurück. „In unserem Land antworten die Richter auf Gesetze und die italienische Verfassung, und nicht auf den türkischen Präsidenten. Das nennt sich Rechtsstaat“, schrieb Renzi auf Twitter. Das Außenministerium in Rom ergänzte, Italien kämpfe erfolgreich gegen die Mafia.

Öltanker und Firmenpartnerschaften

Bilal Erdogan ging 2015 nach Bologna um zu promovieren. Die Vorwürfe weist er zurück. Es war nicht klar, wann er Italien verlassen hat. In Justizkreisen hieß es, er sei für einige Zeit in die Türkei zurückgekehrt. Die Ermittlungen gegen ihn beruhen Justizkreisen zufolge auf Anschuldigungen von Murat Hakan Uzan, einem im Exil lebenden Kritiker von Präsident Erdogan und Angehörigen einer der reichsten Familien der Türkei.

Video
Tausende Erdogan-Anhänger bei Großdemonstration in Köln
Tausende Erdogan-Anhänger bei Großdemonstration in Köln

Berichten italienischer Medien zufolge ermitteln die Behörden wegen Geldes, das aus der Türkei nach Italien gebracht wurde. Im Juli gestattete ein Gericht in Bologna die Ausweitung der Ermittlung um sechs Monate.

Der 35-jährige Bilal Erdogan ist eines von vier Kindern des Präsidenten. Er besitzt Anteile in der Schifffahrtsbranche und kontrolliert mehrere Öltanker durch seine eigene Firma und Partnerschaften mit anderen Unternehmen. Bilal Erdogans Anwalt teilte mit, sein Mandant habe erklärt, dass "all seine wirtschaftlichen und finanziellen Aktivitäten vollkommen transparent und legal sind und dass die Vorwürfe komplett unbegründet sind". (dpa/Reuters)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

61 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben