Wählergunst : Umfrage: Steinmeier beliebter als Merkel

Wechsel an der Spitze: Bundeskanzlerin Angela Merkel führt laut ZDF-Politbarometer nicht mehr die Liste der zehn wichtigsten Politiker an. Schlechte Noten gibt es für die große Koalition.

MainzNach neun Monaten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im ZDF-Politbarometer ihren Spitzenplatz in der Liste der zehn wichtigsten Politiker wieder an Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) verloren. Der Umfrage zufolge büßte Merkel vor allem bei SPD-Anhängern deutlich an Sympathien ein. Die Halbzeitbilanz der großen Koalition ist der Umfrage zufolge eher ernüchternd. Drei Viertel der Befragten nannten den Vorwurf zutreffend, dass CDU/CSU und SPD sich in wichtigen politischen Fragen blockieren und zu keiner Lösung kommen. Lediglich 18 Prozent sind anderer Meinung.

Steinmeier profitierte davon, dass Merkel auf der von plus fünf bis minus fünf reichenden Skala im Verlauf dieses Monats deutlich abrutschte und nach dem Durchschnittswert von 2,1 zu Novemberbeginn nun nur noch auf den Wert 1,7 kommt. Steinmeier blieb dagegen unverändert bei einem Durchschnittswert von 1,8. Bei der Frage nach dem möglichen Kanzlerkandidaten der SPD liegt Steinmeier knapp hinter SPD-Chef Kurt Beck, den sich allerdings nur 15 Prozent als Kandidaten wünschen. Steinmeier würden 13 Prozent bevorzugen, vier Prozent sind für Bundesfinanzminister Peer Steinbrück. Bei den SPD-Anhängern wünschen sich 23 Prozent Beck und 16 Prozent Steinmeier als Kanzlerkandidaten, aber auch von diesen können 47 Prozent keinen Wunschkandidaten benennen.

SPD erholt sich

Die SPD kann sich indes in der politischen Stimmung wieder etwas erholen. Sie kommt hier nun auf 33 Prozent Zustimmung, drei Prozentpunkte mehr als vor zwei Wochen. Die Union liegt unverändert bei 41 Prozent, die FDP rutscht um zwei Punkte auf fünf Prozent ab, die Linke verliert deutlich um fünf Prozentpunkte auf sieben Prozent. Die Grünen können um zwei Punkte auf zehn Prozent zulegen. Wenn schon am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, würden längerfristige Überzeugungen eine größere Rolle spielen. In der so genannten Sonntagsfrage kommen CDU/CSU unverändert auf 40 Prozent, die SPD legt um einen Prozentpunkt auf 31 Prozent zu. Die FDP liegt bei sechs Prozent (minus eins), die Linke bei neun Prozent (minus eins), die Grünen ebenfalls bei neun Prozent (plus eins).

Beim in der großen Koalition heftig umstrittenen Thema Mindestlohn für Briefzusteller ist eine große Mehrheit von 82 Prozent für die SPD-Position, einen solchen Mindestlohn einzuführen. Einen durchschnittlichen Stundenlohn von 9,50 Euro halten dabei 53 Prozent für genau richtig, zwölf Prozent halten diesen für zu hoch und 29 Prozent für zu niedrig.

Erstmals seit Jahren führt das ZDF-Politbarometer den ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber nicht mehr in der Liste der wichtigsten Politiker. Für ihn rückte sein Nachfolger Günther Beckstein (CSU) in das Ranking. Mit einem Wert von 0,8 erreichte er auf Anhieb den zweitbesten Wert eines Unionspolitikers, was insgesamt Rang fünf auf der Liste bedeutet. Vor ihm stehen außer Steinmeier und Merkel noch Steinbrück und der aus familiären Gründen zurückgetretene Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD), der nach seinem Rückzug ein großes Sympathie-Plus erhielt und seinen Durchschnittswert von 0,8 auf 1,6 verbesserte. (mit AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben