Währungsfonds : IWF friert Kontakte zu Griechenland ein

Der Internationale Währungsfonds will nicht mit der griechischen Übergangsregierung zusammenarbeiten. Erst nach den Neuwahlen am 17. Juni sollen wieder Kontakte geknüpft werden. Der IWF ist neben der EU wichtigster Geldgeber Griechenlands.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) legt die offiziellen Kontakte zum Krisenland Griechenland bis zu den Neuwahlen Mitte Juni auf Eis. Die Experten des Währungsfonds würden erst nach dem Urnengang nach Athen zurückkehren und nicht mit der Übergangsregierung zusammenarbeiten, sagte ein IWF-Sprecher am Donnerstag vor Journalisten in Washington. Der IWF ist neben der EU wichtigster Geldgeber des hoch verschuldeten Landes, das nach vergeblichen Versuchen einer Regierungsbildung erneut vor Wahlen steht.

"Wir nehmen zur Kenntnis, dass Wahlen ausgerufen wurden, und freuen uns darauf, mit der neuen Regierung in Kontakt zu treten, wenn sie gebildet wurde“, sagte der IWF-Sprecher. Ein genaues Datum, wann die IWF-Mission nach Griechenland zurückkehren werde, gebe es nicht. Dieses werde irgendwann „nach den Wahlen“ am 17. Juni geschehen.

Bilder: So scheiterte die Regierungsbildung in Griechenland

Turbulenzen bei Regierungsbildung in Athen
Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias befürchtet, dass das Land nach den gescheiterten Bemühungen um eine stabile Regierung ins Chaos stürzen könnte. Foto: dpaAlle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dpa
16.05.2012 08:32Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias befürchtet, dass das Land nach den gescheiterten Bemühungen um eine stabile...

Der IWF hatte sich mit Krediten in Höhe von 30 Milliarden Euro am ersten Hilfspaket für Griechenland beteiligt, das im Mai 2010 auf den Weg gebracht worden war. Im März sagte der Währungsfonds Athen dann erneut Hilfskredite in Höhe von 28 Milliarden Euro zu.

Im Gegenzug fordern IWF und EU strikte Sparmaßnahmen, die in Griechenland zunehmend auf Widerstand stoßen. Die Parlamentswahlen vor zwei Wochen führten zu einem Patt zwischen Befürwortern und Gegnern der Sparkurses. (AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

37 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben