WÄHRUNGSUNION : Der Sucre: Südamerikas Euro

Venezuela, Kuba, Honduras, Nicaragua, Ecuador und Bolivien haben ein Abkommen zur Einführung der Gemeinschaftswährung „Sucre“ unterzeichnet. St. Vincent, die Grenadinen sowie die Dominikanische Republik blieben dem Abkommen fern. Der Sucre ist zunächst eine virtuelle Währung, in der der Handelsverkehr abgerechnet werden soll. Benannt ist die Währung nach dem südamerikanischen Freiheitskämpfer Antonio José Sucre, der Ende des 18. Jahrhunderts in Venezuela geboren worden war. In Cumana trafen sich am Donnerstag und Freitag Vertreter der Staaten der Bolivarischen Alternative für unser Amerika (Alba), die Venezuela und Kuba schon 2004 als Gegenprojekt zu einer von den USA geplanten amerikaweiten Freihandelszone gegründet hatten. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben