Politik : Wahlen in Kambodscha: Regierungspartei liegt vorn

Phnom Penh - Nach den Parlamentswahlen in Kambodscha rechnet die Volkspartei von Regierungschef Hun Sen mit dem Wahlsieg. Zwar lägen noch keine offiziellen Ergebnisse vor, es werde jedoch bereits gefeiert, hieß es am Sonntag aus Parteikreisen. Die Partei liege in Führung, warte aber auf offizielle Zahlen, sagte ein Regierungssprecher. Parteiverteter sagten unterdessen inoffiziell, die Volkspartei habe sieben Sitze zugelegt und werde voraussichtlich mehr als 80 der 123 Sitze in der Volksvertretung erhalten.

Die oppositionelle Sam-Rainsy-Partei sprach von Unregelmäßigkeiten. „Viele Wähler konnten ihre Namen nicht auf den Listen finden“, sagte ein Sprecher der Sam-Rainsy-Partei. „Wir werden uns beschweren.“ Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte der Regierung Einschüchterung der Opposition und unfaire Berichterstattung über andere Parteien in den Staatsmedien vorgeworfen. Polizei und Wahlkommission verzeichneten am Wahltag keine gewaltsamen Störungen.

Hun Sen hatte sich bereits bei der Stimmabgabe siegesgewiss gezeigt, und Umfragen deuteten auf seinen eindeutigen Erfolg hin. Er ist populär, weil das Land umfangreiche Auslandsinvestitionen angezogen hat. Die Wirtschaft wuchs im vergangenen Jahr um rund zehn Prozent. Der Aufmarsch thailändischer Soldaten an einem umstrittenen kambodschanischen Tempel im Grenzgebiet hat zudem nationalistische Gefühle geschürt und der Regierung weiter Aufwind gegeben.

Hun Sen führt die Geschicke des Landes seit 23 Jahren. Seine an kommunistischen Vorbildern orientierte Volkspartei hat bereits 73 der 123 Sitze inne. Die königstreue Funcinpec hatte im alten Parlament 26 Sitze, die Sam-Rainsy-Partei 24. Das offizielle Ergebnis wird erst in einigen Tagen erwartet. dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben