Wahlkampf : Clinton wirft Obama elitäre Haltung vor

Hillary Clinton und Barack Obama fahren wieder scharfe Geschütze auf, um die Gunst der Wähler für sich zu gewinnen. In einer Diskussionsrunde stellten sich beide den Fragen von Geistlichen.

Clinton Obama
Gläubige Präsidentschaftskandidaten. Hillary Clinton und Rivale Barack Obama. -Foto: dpa

WashingtonNach einer umstrittenen Aussage des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Barack Obama über verbitterte Arbeiter hat seine innerparteiliche Rivalin Hillary Clinton ihm eine elitäre Haltung vorgeworfen. Der Senator von Illinois sei "elitär, abgehoben und offen bevormundend", sagte Clinton am Sonntag während einer Diskussion über Religion im Messiah College im US-Bundesstaat Pennsylvania, an dem sie und Obama teilnahmen. "Meine Worte waren ungeschickt, was überraschend oft in einer Präsidentschaftskampagne passiert", sagte Obama mit einem Seitenhieb auf Clintons verbale Ausrutscher im Wahlkampf bei der live im Fernsehen übertragenen Veranstaltung.

Clinton mahnte, die Demokratische Partei sei in der Vergangenheit von vielen als Partei betrachtet worden, die die Werte und den Lebenswandel vieler US-Bürger nicht respektiere. Obama hatte vergangene Woche bei einer Veranstaltung zum Sammeln von Wahlkampfspenden gesagt, viele Wähler der weißen Arbeiterklasse hätten sich nach Jahren des wirtschaftlichen Abschwungs von der Politik in Washington abgewendet. "Es ist also nicht überraschend, wenn sie verbittert werden, sich an Waffen klammern oder an Religion oder an die Abneigung gegenüber Leuten, die nicht so sind wie sie", führte Obama danach aus.

Präsident muss gläubig sein

Angesichts seiner Aussage betonte Obama bei der Diskussionsrunde, bei der christliche, jüdische und muslimische Geistliche Fragen stellen durften, dass der Glaube für ihn eine wichtige Rolle spiele. In seinem Leben sei die Religion "'ein Bollwerk" und er bemühe sich, ein Instrument von Gottes Willen zu sein. Clinton sagte, sie habe die Anwesenheit Gottes in ihrem Leben gespürt. Beide Politiker sprachen sich in der Diskussionsrunde für das Recht auf Abtreibung aus. In den USA ist es vielen Wählern sehr wichtig, dass ein gläubiger Christ das Präsidentschaftsamt innehat.

In Pennsylvania finden am 22. April Vorwahlen der Demokraten statt. Clinton benötigt hier nach Einschätzung ihrer Berater einen klaren Sieg, um ihre Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur aufrecht zu erhalten. Clintons Vorsprung in Pennsylvania war zuletzt geschrumpft. (tbe/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar