Politik : Wahlzettel in Taiwan werden neu gezählt

Präsident Chen gibt Forderung der demonstrierenden Opposition nach

-

Präsident Chen gibt Forderung der demonstrierenden Opposition nach Der Präsident von Taiwan, Chen Shuibian, hat nach den andauernden Protesten gegen das knappe Ergebnis seiner Wiederwahl am Samstag einer Neuauszählung der Stimmen zugestimmt. Er machte aber zur Bedingung, dass sein politischer Widersacher Lien Chan das Ergebnis, egal wie es ausgehe, anerkennen müsse.

Chen erklärte sich auch mit einer unabhängigen Untersuchung über das Attentat einverstanden, bei dem er unmittelbar vor der Wahl leicht verletzt worden war. Zuvor hatten am Samstag in der Haupstadt Taipeh rund eine halbe Million Menschen gegen das Wahlergebnis demonstriert. Die oppositionelle Kuomintang-Partei, die zu der Kundgebung aufgerufen hatte, sprach von 500 000 Teilnehmern; Sicherheitskräfte schätzten ihre Zahl auf 340 000. Die chinesische Regierung in Peking protestierte indessen scharf gegen die Glückwünsche Washington an Präsident Chen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar