Politik : War afghanischer Drogenboss ein Informant der CIA?

Washington - Die USA haben einem Bericht der „New York Times“ zufolge einen der größten afghanischen Drogenbosse jahrelang als Informanten benutzt. Der seit 2008 in den USA inhaftierte Hajii Juma Khan habe den CIA-Geheimdienst und US-Drogenfahnder mit Informationen über die Taliban, Korruption in Afghanistan sowie über den Drogenhandel versorgt. Dafür sei ihm viel Geld bezahlt worden, schreibt die Zeitung unter Berufung auf US-Beamte.

Im Jahr 2006 sei Khan zu einem Geheimtreffen mit Agenten und Rauschgiftfahndern in die USA geflogen worden. Bereits damals hätten die USA Hinweise erhalten, dass ihr Informant seine Stellung im Drogengeschäft ausbaue. Er habe die Taliban mit Geld unterstützt und Politiker in der Regierung von Präsident Hamid Karsai bestochen.

Erst bei einem weiteren Besuch in den USA sei Khan festgenommen und inhaftiert worden. Einer der Gründe für die Festnahme bestehe darin, dass Khan niemals wirklich brisante Informationen geliefert habe, berichteten einige US-Regierungsbeamte. Außerdem hätten die USA damals entschieden, auch den Drogenhandel in Afghanistan stärker zu bekämpfen. Jetzt erwarte Khan ein Drogenprozess in New York. dpa

1 Kommentar

Neuester Kommentar