Politik : Warnung vor Terroranschlägen zu Silvester

Ob in New York, Istanbul oder Moskau: Weltweit werden zum Jahreswechsel die Sicherheitsvorkehrungen erhöht

-

Washington/London (dpa). Aus Sorge vor neuen Terroranschlägen gelten weltweit schärfste Sicherheitsvorkehrungen vor den Silvesterfeiern. In den USA gilt die zweithöchste Terroralarmstufe nach Angaben von Heimatschutzminister Tom Ridge mindestens bis zum Neujahrstag weiter. Grund sei ein „erheblicher Anstieg“ von „glaubwürdigen Hinweisen“ auf mögliche Anschläge. Der Amsterdamer Flughafen Schiphol wurde am Dienstag nach dem Fund eines verdächtigen Koffers teilweise evakuiert. Nach drei Stunden wurde die Terrorwarnung als Fehlalarm wieder aufgehoben – die Untersuchung des Koffers hatte nichts ergeben.

In großen amerikanischen Städten wurden die Sicherheitsmaßnahmen massiv verschärft. In New York, Los Angeles, San Francisco und Washington patrouillieren Polizisten. Der Luftraum über New York und Las Vegas wird über Silvester für den privaten Flugverkehr gesperrt, wie CNN berichtete. In New York, wo eine halbe Million Zuschauer zur Silvesterfeier auf dem Times Square erwartet werden, soll der Luftraum mit Hubschraubern überwacht werden. Außerdem drohen die USA ausländischen Fuglinien mit dem Entzug der Landeerlaubnis, wenn sie nicht wie gefordert künftig Sicherheitskräfte („Sky Marshalls“) auf Flügen einsetzen.

Auch in Großbritannien gilt wegen der Terrorgefahr bereits seit längerem eine der höchsten Sicherheitsstufen. In London sollen rund 3000 Polizisten zum Jahreswechsel für Sicherheit sorgen. Die britische Botschaft in Perus Hauptstadt Lima wurde wegen einer nicht näher erläuterten „Bedrohungslage“ vorsorglich bis Silvester geschlossen.

Istanbul hatte bereits am Montag aus Furcht vor Terroranschlägen eine Neujahrsfeier auf dem Taksim-Platz abgesagt. Der Rote Platz in Moskau ist nur nach einer Kontrolle mit Metalldetektoren zu betreten. Mehr als 7000 Polizisten sollen die zentralen Plätze der russischen Hauptstadt schützen.

Auch in Italien und Frankreich gilt über Neujahr die erhöhte Alarmbereitschaft. In Rom wurde die Bewachung des Petersdomes deutlich verstärkt, in Frankreich wird der Luftraum mit Jagdfliegern überwacht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben