Politik : WAS IST SCIENTOLOGY?

Gründer ist Lafayette Ronald Hubbard, der in jungen Jahren Autor von Western und Sciencefiction-Büchern war. 1950 publizierte er sein Buch „Dianetik“, den Gründungstext von Scientology. Das Ziel ist nach Hubbards Worten der völlig befreite Mensch, der sogenannte Clear. Ihren Anhängern versprechen die Scientologen, unvergleichliche Macht und Stärke zu gewinnen und im großen Spiel ums „Überleben“ auf das richtige Los zu setzen, ja letztlich zu einem unsterblichen Geistwesen zu werden. Nach langen gerichtlichen Auseinandersetzungen gelang es der Gemeinschaft in den USA, sich den Status der Gemeinnützigkeit zu sichern und damit die Steuerprivilegien von Religionsgemeinschaften in Anspruch zu nehmen. 1970 wurde die erste Niederlassung in München gegründet. Ihre deutsche Anhängerschaft wird auf nicht mehr als 5000 geschätzt. Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen attestiert dem Unternehmen

„aggressive Ausbeutungs- und Unterdrückungsmethoden gegen die eigene Anhängerschaft“. M.G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar