Politik : Was steigt, was sinkt? Zahlen aus dem Weltbevölkerungsbericht

In diesem Jahrhundert hat sich die Weltbevölkerung vervierfacht und ist damit schneller gewachsen als je zuvor. Die durchschnittliche Lebenserwartung ist weltweit in den letzten 50 Jahren von 46 auf nunmehr 66 Jahre gestiegen.

Die Weltbevölkerung nimmt derzeit pro Jahr um über 78 Millionen Menschen zu. Weltweit sind über eine Milliarde Menschen zwischen 15 und 24 Jahren alt - die Eltern der nächsten Generation.

Die Auswirkungen von Aids sind verheerender als zuvor angenommen. In 29 der am stärksten betroffenen afrikanischen Länder ist die durchschnittliche Lebenserwartung heute um sieben Jahre niedriger.

Bis 2030 werden Vorhersagen zufolge über 60 Prozent der Bevölkerung - fünf Milliarden Menschen - in Städten leben. Die Zahl der Megastädte mit über zehn Millionen Einwohnern hat von zwei im Jahre 1960 auf heute 17 zugenommen. Im Jahre 2015 wird es schätzungsweise 26 Megastädte geben, davon allein 22 in Entwicklungsländern.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben