Politik : Wechsel im Weißen Haus: Prinzipientreue und Respekt

In seiner Antrittsrede formulierte US-Präsident George W. Bush vier politische Zielsetzungen: Stärke, Mut, Mitgefühl und Anstand. AFP dokumentiert dazu Auszüge aus Bushs Rede

Stärke: Amerika gibt sein Bestes, wenn es Prinzipientreue mit höflichem Respekt verbindet. Eine zivile Gesellschaft verlangt von jedem guten Willen und Respekt, faires Handeln und Vergebung. Dies ist mein feierliches Versprechen: Ich werde daran arbeiten, eine geeinte Nation der Gerechtigkeit und der Chancen aufzubauen.

Mut: Amerika gibt auch sein Bestes, wenn es mutig ist. (...) Wir werden unsere Verteidigung unanfechtbar machen, damit Schwäche niemanden dazu verführt, uns herauszufordern. Wir werden gegen Massenvernichtungswaffen vorgehen, damit einem neuen Jahrhundert neue Schrecken erspart werden. (...) Wir werden unsere Verbündeten und unsere Interessen verteidigen. Wir werden Entschlusskraft an den Tag legen, ohne arrogant zu sein.

Mitgefühl: Amerika gibt sein Bestes, wenn es mitfühlend ist. In der Stille des amerikanischen Gewissens wissen wir, dass tiefe und anhaltende Armut dem Versprechen unserer Nation unwürdig ist. Und was immer wir über die Ursachen denken, sind wir uns doch einig, dass gefährdete Kinder keine Schuld tragen. Verlassen und Missbrauch sind keine göttlichen Akte, sondern Versagen der Liebe. (...) Die wichtigsten Aufgaben einer Demokratie werden von allen erfüllt. Ich werde nach diesen Prinzipien leben und führen: meine Überzeugungen auf zivile Weise voranzubringen, das öffentliche Interesse mit Mut zu verfolgen, meine Stimme für größere Gerechtigkeit und mehr Mitgefühl zu erheben, Verantwortung zu verlangen und zu versuchen, sie zu leben.

Anstand: Amerika gibt sein Bestes, wenn es ein Ort ist, an dem persönliches Verantwortungsbewusstsein geschätzt und erwartet wird. (...) Unser öffentliches Interesse steht und fällt mit privatem Charakter, mit Bürgerpflicht und Familienbanden und grundlegender Fairness, mit nie honorierten Akten der Anständigkeit, die unserer Freiheit eine Richtung geben. Was Sie tun, ist genauso wichtig wie alles, was die Regierung tut. Ich bitte Sie, jenseits Ihrer Bequemlichkeit nach dem Guten für das Ganze zu streben; notwendige Reformen gegen leichtfertige Angriffe zu verteidigen; Ihrer Nation zu dienen und damit bei Ihren Nachbarn anzufangen. Ich bitte Sie, Bürger zu sein: Bürger statt Zuschauer, Bürger statt Untertanen, verantwortungsbewusste Bürger, die dienende Gemeinschaften und eine Nation des Charakters aufbauen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar