Wegbegleiter : Merkels innerer Zirkel ist weiblich

Wegbegleiter und Berater der Kanzlerin.

DIE FREUNDIN

Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat sich in der Guttenberg-Affäre klar positioniert. Sie schäme sich „nicht nur heimlich“ – damit sprach sie aus, was Merkel vielleicht selbst gern geäußert hätte, aber nicht durfte. Die 56-Jährige hat schon öfter stellvertretend für die Kanzlerin Unbequemes ausgesprochen. Merkel schätzt die Ministerin für ihre Loyalität. Die gläubige Katholikin, die 1975 als Kommunalpolitikerin in Neuss begann, tritt ruhig und zurückhaltend auf – ganz nach Merkels Geschmack.

DIE FLÜSTERIN

Eva Christiansen ist neben der Büroleiterin Beate Baumann wichtigste Beraterin der Kanzlerin. Die 1970 geborene Volkswirtin – von Journalisten mit dem Titel „Merkel-Flüsterin“ belegt – leitet im Kanzleramt die Referate „Politische Planung, Grundsatzfragen, Sonderaufgaben“ und „Medienberatung“. Damit steuert sie die komplette Außenwirkung der Kanzlerin. Die beiden Frauen arbeiten seit 1999 zusammen, Merkel war CDU-Generalsekretärin und Christiansen wurde ihre Sprecherin.

DIE VERTRAUTE

Merkels Büroleiterin Beate Baumann gilt als ihre engste Vertraute. Die 47-Jährige studierte Anglistik und Germanistik auf Lehramt, arbeitet aber bereits seit 1992 als Referentin für Merkel, die damals Bundesministerin für Frauen und Jugend war. Sie folgte der aufstrebenden CDU-Politikerin über alle Ämter bis ins Bundeskanzleramt. Zeitweilig wurde das Dreier-Gespann Merkel, Baumann und Christiansen als „Girls-Camp“ tituliert. Trotz 19-jähriger Zusammenarbeit siezt Baumann die Kanzlerin.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben