Politik : Wehrbeauftragterfür weniger Armeestandorte

Berlin - Der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus hat eine stärkere Konzentration der Bundeswehrstandorte gefordert. Im Moment sei die Truppe zu sehr „übers Land verstreut“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. 70 Prozent der Soldaten seien Wochenendpendler. „Das führt zu einer erheblichen Belastung der Familien. Wir müssen versuchen, dies im Rahmen der Reform näher zusammenzubringen.“ So wie die Marine bereits an den Standorten Wilhelmshaven, Kiel und Rostock konzentriert sei, solle Ähnliches beispielsweise für die Infanterie gelten. Es müsse eine langfristig bessere Zuordnung geben, „so dass jeder Soldat weiß, dass er langfristig in dieser oder jener Region bleiben kann“. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) will seine Pläne zur Bundeswehrreform am Mittwoch vorstellen. Der Bundeswehrverband rechnet bei der geplanten Reform der Truppe nicht mehr mit einem „großen Wurf“. Seine Erwartungen an das Vorhaben hätten sich sehr reduziert, sagte Verbandschef Ulrich Kirsch der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben