Politik : Weißer Farmer stirbt an Verletzungen

In Zimbabwe ist am Montag ein weißer Farmer gestorben, nachdem er am Vortag zu Hause von mutmaßlichen Anhängern der regierenden Zanu-PF-Partei bewusstlos geschlagen worden war. Ein Sprecher des Krankenhauses in Harare erklärte, der Patient sei seinen schweren Kopfverletzungen erlegen. Alan Dunn war seit zwei Wochen der erste weiße Farmer, der angegriffen wurde, und der dritte, der nach Gewalteinwirkung starb, seit Veteranen des Bürgerkriegs der 70-er Jahre im Februar mit der Besetzung von Farmen begonnen haben, die im Besitz Weißer sind. Die Aufständischen fordern das Land für sich und argumentieren, es sei ihnen von britischen Siedlern gestohlen worden.

Nach Polizeiangaben wurde der Farmer auf seiner Farm von Leuten angegriffen, die mutmaßlich Kriegsveteranen gewesen seien. Am Sonntag wurden den Angaben zufolge vier weitere Farmen besetzt. Mittlerweile sind rund 700 Farmen im Besitz von Weißen besetzt worden.

Ein Sprecher der oppositionellen Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC) erklärte, Dunn sei Mitglied des örtlichen MDC-Vorstandes gewesen. Wegen seines politischen Engagements sei er nun angegriffen worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben