Politik : Weißrussland: Lukaschenko nennt US-Kritik an seiner Regierung "dreist"

Vor der Präsidentenwahl in Weißrussland hat das autoritär regierende Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko Kritik der US-Regierung an seiner Person als "beispiellos dreist" bezeichnet. "Mit derartigen Erklärungen beleidigt das US-Außenministerium das große weißrussische Volk, das gemeinsam mit dem russischen Soldaten die Welt vor der braunen Pest gerettet hat", sagte Lukaschenko am Donnerstag nach Angaben der Agentur Itar-Tass in Minsk. Die weißrussische Präsidentenwahl findet am 9. September statt. Die USA hatten Lukaschenko am Dienstag vorgeworfen, er schüchtere Journalisten und Anhänger der demokratischen Opposition ein. Das Vorgehen der weißrussischen Behörden unterhöhle das Vertrauen der internationalen Gemeinschaft in freie und faire Wahlen, sagte US-Außenamtssprecher Richard Boucher.

Lukaschenko, der am Donnerstag seinen 47. Geburtstag feierte, sagte, er sei glücklich, wenn "das Volk mich versteht und Danke sagt". Am Vortag hatte Lukaschenkos Herausforderer Wladimir Gontscharik den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufgefordert, "als Garant für gerechte und demokratische Wahlen in Weißrussland" aufzutreten. Putin sei bestens über das Schicksal der verschwundenen Lukaschenko-Gegner informiert. Der Sicherheitsdienst Lukaschenkos soll mehrere Oppositionspolitiker ermordet haben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar