Politik : Weltklimagipfel in Den Haag: "Verhandlungen beim Klimagipfel sind festgefahren"

Der Weltklimagipfel in Den Haag ist mit verhärteten Positionen in eine kritische Phase geraten und wird um einen Tag verlängert. Die Verhandlungen seien festgefahren, erklärte der niederländische Konferenzpräsident, Jan Pronk, am Donnerstag. Die zunächst bis Freitag geplante Konferenz werde deshalb erst Samstag enden, kündigte er an. Bei den wesentlichen Streitthemen gebe es nach wie vor keine Annäherung, sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne). Umweltorganisationen warnten vor allem die USA davor, die Konferenz scheitern zu lassen.

Die Minister und Experten aus rund 180 Ländern hatten zuvor erneut bis in die Nacht über die Umsetzung des Kyoto-Protokolls verhandelt. Nachdem es in Arbeitsgruppen keine Vorverständigungen gab, wollte Pronk sein Kompromisspapier vorlegen. Pronk appellierte an die Teilnehmer, konstruktiven Willen zu einer Verständigung zu zeigen: "Wir sind jetzt im Endstadium der Verhandlungen." In Den Haag soll festgelegt werden, wie die bereits im japanischen Kyoto vereinbarte Verminderung von klimaschädlichen Treibhausgasen erreicht werden soll.

Besonders bei der Frage, inwieweit Wälder oder deren Bewirtschaftung als so genannte "Senken" für Kohlendioxid bei den Verpflichtungen zur Treibhausgas-Verminderung angerechnet werden sollten, gebe es "eher noch verhärtete Standpunkte", erläuterte Trittin. Für die deutsche Seite sei es erste Priorität, hier weitere "Schlupflöcher" zu verhindern. Vor allem die USA wollen solche zusätzlichen Möglichkeiten so weit wie möglich nutzen, um ihre Treibhausgase nicht direkt mindern zu müssen.

Die EU werde die Anrechnung von Projekten in bestehenden Wäldern und in der Landwirtschaft nicht akzeptieren, kündigte der umweltpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Reinhard Loske, an. Notfalls könne das Kyoto-Protokoll auch ohne die USA in Kraft treten. Es sei ohnehin unwahrscheinlich, dass es in den nächsten fünf Jahren von den USA ratifiziert werde, sagte Loske in Den Haag.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben