Politik : Wende in Jugoslawien: Geschrumpft - Wie sich Jugoslawien veränderte

Der nach dem Zusammenbruch der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien 1992 gegründete Bundesstaat Jugoslawien besteht aus den Teilrepubliken Serbien und Montenegro. Das an Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Mazedonien, Albanien und an die Adria grenzende Land ist mit etwa 102 000 Quadratkilometern nur noch halb so groß wie das frühere Jugoslawien. Nach teilweise blutigen Auseinandersetzungen spalteten sich vier der sechs Republiken ab: Kroatien, Slowenien und Mazedonien (1991) sowie Bosnien-Herzegowina (1992). Zu Serbien gehören auch die früher autonomen Provinzen Vojvodina und das heute unter UN-Verwaltung stehende Kosovo. Die Bundesrepublik Jugoslawien hat etwa elf Millionen Einwohner. Die Wirtschaft ist als Folge von Krieg, der UN-Wirtschaftssanktionen und einer systematischen Ausplünderung durch den Milosevic-Clan in einem desolaten Zustand.

0 Kommentare

Neuester Kommentar