• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Politik : Wenige Strafen für Neonazis in Thüringen Justiz stellte Verfahren

18.01.2013 00:00 Uhrvon

in den 90ern häufig ein.

Berlin - Kriminelle Neonazis in Thüringen mussten in den 1990er Jahren die Justiz offenbar kaum fürchten. Von 130 Verfahren gegen Mitglieder der Kameradschaft „Thüringer Heimatschutz (THS)“ haben Gerichte insgesamt 91 eingestellt, trotz teilweise gravierender Tatvorwürfe. Das geht aus einer Liste der Thüringer Polizei aus dem Jahr 2001 hervor, die dem CDU-Obmann im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages, Clemens Binninger, vorliegt. In dem Papier mit Delikten von 1991 bis 2000 werden nur bei neun Verfahren Strafen genannt, die meisten waren gering. Binninger sprach am Donnerstag in der Sitzung des Ausschusses von einem „erschütternden Befund“.

Es sei kein Wunder, dass die rechtsextreme Szene in Thüringen immer stärker wurde, „wenn sie mit so wenig Konsequenzen rechnen musste“.

Binninger verwundert zudem, dass in der Liste die dem NSU zuzurechnenden Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe fehlen. Den Thüringer Behörden waren die drei Neonazis vor deren Gang in den Untergrund 1998 als THS-Mitglieder bekannt. Außerdem wurden Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe im Jahr 2001 noch mit Haftbefehl gesucht.

Die niedrige Quote der Verurteilungen krimineller THS-Leute sei für die rechtsextreme Szene „ein gutes Signal“ gewesen, bedauerte vor dem Ausschuss der als Zeuge geladene Oberstaatsanwalt Gerd Michael Schultz aus Gera. Dies habe ihn „nicht zufriedengestellt“. Frank Jansen

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
25 Jahre Mauerfall

Mauerfall

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wie haben die Berliner den Mauerfall erlebt? Und was ist am 9.11.1989 genau passiert? Der Tagesspiegel berichtet über das historische Ereignis.

Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Ist Rot-Rot-Grün auch auf Bundesebene eine zukünftige machtpolitische Alternative zur großen Koalition?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz