WENIGER KINDER : Die Mütter fehlen

Im Jahr 2011 sind so wenige Kinder wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik auf die Welt gekommen: 663 000. Das sind 2,2 Prozent weniger als 2010. Ein Grund dafür ist, dass pro Frau immer weniger Kinder geboren werden. Jedoch spielt die Stärke der Frauenjahrgänge auch eine Rolle. Seit Ende der Neunziger geht die Zahl der potenziellen Mütter pro Jahrgang stark zurück. Statistisch gesehen werden Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren als „gebärfähig“ gesehen. 2010 waren in Deutschland insgesamt 18,4 Millionen Frauen in diesem Alter. Das sind 1,3 Millionen weniger als 1997, dem Jahr mit den meisten Frauen in dieser Altersgruppe nach der Wiedervereinigung. Dieser Negativtrend wird sich laut Statistischem Bundesamt auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Fast jeder Jahrgang der aktuell unter 15-jährigen Mädchen ist kleiner als der vorherige. Die Frauengruppe im gebärfähigen Alter wird deshalb in den nächsten 15 Jahren immer weiter schrumpfen. hgi

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben