Politik : Wer spricht für ihn? (Kommentar)

cas

Die Grünen in Niedersachsen geben den Ton vor. Ihre Forderung, Regierungssprecher Jürgen Koerth zu entlassen, weil er die Unwahrheit gesagt habe, findet ein Echo. In der Republik ist Wahlkampf, und ausgerechnet jetzt wird wieder darüber debattiert, ob sie käuflich ist. CDU, SPD ... Die Vorwürfe gegen den SPD-Ministerpräsidenten Gerhard Glogowski summieren sich: Er hatte für Opernbesuche, Reisen, seine Hochzeitsfeier Sponsoren. Die Erklärungen des Sprechers klangen sehr dezidiert. Bis Glogowski gestern selbst eine falsche Angabe einräumte. Wenn nun der Regierungssprecher entlassen werden soll, weil er zur Verteidigung seines Chefs die Unwahrheit gesagt hat - was ist dann mit dem Chef selbst? Der hat doch zeitweilig dabeigesessen und seinem Sprecher nicht widersprochen. Das Echo in Berlin ist klar: Glogowski ist eine Belastung. Für die SPD und für seinen Vorgänger, den Kanzler und Parteivorsitzenden Gerhard Schröder.

0 Kommentare

Neuester Kommentar