WHO warnt vor Fleisch : Guter Tag für Vegetarier und Veganer

„Verarbeitete Fleischerzeugnisse“, Schinken und Wurst, sind krebserregend, sagt die Weltgesundheitsorganisation. Nützliche Warnung? Ein Kommentar.

Arno Makowsky
Sie verderben einem auch alles...
Sie verderben einem auch alles...Foto: dpa

Für Vegetarier und Veganer war dies ein guter Tag. Eine wichtige Nachricht bestätigte sie in ihren Lebensgewohnheiten: Schinken, Wurst und andere „verarbeitete Fleischerzeugnisse“ sind potenziell krebserregend. Sagt immerhin die WHO, die Weltgesundheitsorganisation. Die stuft solche Produkte wie Tabakrauch und Asbest ein.

Um Himmels willen, denkt sich der Fleischesser: Parmaschinken, Kaminwurzen, Frankfurter – ist das alles des Teufels? Lauert der Darmkrebs gleich hinter der nächsten Currywurstbude? Wohl eher nicht. Denn erstens sind solche Forschungsergebnisse stets mit Vorsicht zu genießen. Auch in diesem Fall gibt es namhafte Wissenschaftler, die die WHO-Studie anzweifeln.

Tatsächlich, das zeigen frühere Beispiele, neigen die Weltgesundheitsexperten gelegentlich zum Alarmismus, wie zuletzt ihre Warnung vor dem Pflanzengift Glyphosat in der Muttermilch bewies. Die stellte sich in der Praxis als übertrieben heraus.

Diesmal liegt die WHO tendenziell sicher nicht falsch. Dass übertrieben viel rotes Fleisch und Geräuchertes ungesund ist, weiß man allerdings schon länger. Wenn die Warnung also manchen Fleischesser zu einer gesünderen Lebensweise bringt, ist sie zumindest von pädagogischem Wert.

31 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben