Widerstand gegen den IS im Irak : Hoher Blutzoll der Peschmerga im Kampf um Mossul

Vor einem Jahr haben IS-Kommandos die Millionenstadt Mossul besetzt und damit das Fundament für ihr so genanntes "Islamisches Kalifat" gelegt. Die kurdische Peschmerga kämpft dort verzweifelt gegen die Gotteskrieger. Eine Reportage von der Front nahe der zweitgrößten irakischen Stadt.

von
Peschmerga-Kämpfer im August 2014 in einer Stellung nahe Mossul.
Peschmerga-Kämpfer im August 2014 in einer Stellung nahe Mossul.Foto: Mohammed Jalil/dpa/EPA

Miktar Hassan wirkt noch benommen. Sechs Kameraden umringen das Bett des Peschmerga-Hauptmanns, einer am Kopfende fächelt dem Verletzten mit einer Pappe Luft zu. „Plötzlich standen die beiden Selbstmordattentäter vor uns“, berichtet er in die Runde. Den einen konnten seine Männer erschießen, der andere zündete seine Ladung und verletzte vier der überrumpelten Verteidiger. Sekunden später tauchten wie aus dem Nichts ein Dutzend weiterer IS-Kämpfer auf, die das Feuer eröffneten. Fünf Stunden dauerten die Haus-zu-Haus-Gefechte in dem Dorf Sahl al-Maleh nördlich von Tal Afar, bis die Peschmerga, die eilends US-Kampfjets herantelefonierten, die Eindringlinge vertreiben konnten.

Offiziell gab es zehn Verwundete in den eigenen Reihen. Über die unbekannte Zahl von Toten, von denen der lokale Rundfunk spricht, will niemand hier im Krankensaal reden. 14 Dschihadisten-Leichen blieben in der Ortschaft zurück, deren arabische Bewohner dem IS bei seinem Hinterhalt geholfen haben sollen. Im Fernsehen am Abend werden dutzende festgenommene Männer gezeigt, die auf dem Dorfplatz mit gesenkten Köpfen auf dem Boden hocken.

Miktar Hassan traf eine Kugel ins Bein, als er einen der Verwundeten in Deckung ziehen wollte. Seine Frau Nisal arbeitet einen Stock höher als Krankenschwester. Anderthalb Autostunden ist die helle, große Notaufnahme für Peschmerga-Kämpfer im Tawari-Hospital von Dohuk von der Front entfernt. Zwischen den zwanzig Betten wimmelt es von Angehörigen und Ärzten. Hastig routiniert macht der Bezirksparteichef von Kurdenpräsident Massoud Barzani die Runde und tätschelt jedem frisch Eingelieferten die Stirn. Ein stöhnender Schwerverletzter mit Bauchschuss wird in die Intensivstation gerollt.

Kunst der Assyrer aus Ninive und Assur
Ninive - der Geburtsort der Altorientalistik. Mit der Entdeckung des antiken Ninive durch Austen Henry Layard begann allmählich die wissenschaftliche Erforschung des Alten Orient. Der Stich zeigt eine erste Rekonstruktion des assyrischen Königspalastes von Ninive von Layard. Ninive war mit der Bibliothek des Assurbanipal das geistige Zentrum des Alten Orient in neuassyrischer Zeit.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: rb
02.03.2015 15:42Ninive - der Geburtsort der Altorientalistik. Mit der Entdeckung des antiken Ninive durch Austen Henry Layard begann allmählich...

Einem 29-Jährigen, dessen vier jüngere Brüder ebenfalls Peschmerga sind, hat eine Panzerflak das halbe Ohr und einen Teil des Kieferknochens weggeschlagen. Ein Bett weiter - umringt von einem Dutzend weiblicher Verwandtschaft - wartet ein Abiturient, der aus einer alteingesessenen Dohuker Familie stammt und als Spotter Ziele für die US-Kampfjäger bestimmte, auf die Notoperation. Er wurde von einem IS-Dschihadi,

der sich in einem Feld versteckt hatte und plötzlich vor ihm aufrichtete, in den rechten Fuß geschossen, „Ich bin froh, dass er nicht gestorben ist“, sagt seine Mutter.

1200 Peschmerga sind bisher im Kampf gegen den "Islamischen Staat" gefallen, mehr als 5000 wurden verwundet. Anfangs trieben die bärtigen Eroberer auch die kurdischen Einheiten vor sich her. Inzwischen hat sich die Front stabilisiert, an der es nach wie vor täglich zu Gefechten kommt. Vor allem die 60 schultergestützten, deutschen Milan-Raketensysteme haben geholfen, die zunächst hohen Verluste der Kurden zu begrenzen. Damals griff der IS mit monströsen Geschwadern von bis zu 20 durch Eisenplatten verpanzerten Sprengstoff-Lastwagen an, rollende Bomben, die mit herkömmlichen Panzerfäusten nicht zu stoppen waren. Milan dagegen trifft auf zwei Kilometer, weit genug entfernt von den kurdischen Linien, so dass die tödliche Ladung keinen Schaden anrichten kann.

Im Sommer 2014 rannten Peschmerga und irakische Soldaten kopflos davon

Nach eigenen Angaben haben die Kurden inzwischen 20.000 Quadratkilometer vom IS zurückerobert, auch wenn sie letzten Sommer beim ersten Ansturm der Gotteskrieger in der Ninive-Ebene genauso kopflos davonrannten wie ihre Waffenbrüder von der irakischen Armee. „Dieser Krieg kam für uns wie aus heiterem Himmel, inzwischen haben wir uns auf den Gegner besser eingestellt“, argumentiert Peschmerga-Minister Sayid Qadir Mustafa, der um die Schwächen seiner Streitmacht weiß. Der 56-jährige drahtige Mann tritt unprätentiös auf und hat im kurdischen Widerstand eine Musterkarriere vorzuweisen. 23 Jahre lang war er Partisan gegen Saddam Hussein.

Den Kerker Abu Ghraib überlebte er nur, weil seine Schergen nicht den wirklichen Namen aus ihm herausprügeln konnten. Die größte Feuerprobe seines Lebens aber bestand er letztes Jahr im Sommer, als ihm - gerade frisch im Amt – mit seinen Leuten die Verteidigung von Erbil gegen die schwarzen Dschihadisten-Bataillone aus dem 80 Kilometer entfernten Mossul gelang.

"Mossul ist wichtig für die Zukunft des Irak"

Ein Jahr lang befindet sich die nach Bagdad zweitgrößte irakische Stadt jetzt schon in der Hand der Terrormiliz. Mehr als drei Millionen Iraker sind seitdem aus ihren Häusern vertrieben worden, die Hälfte hat in dem halbautonomen kurdischen Norden Schutz gesucht. Und anders als bei früheren Krisen ist völlig unabsehbar, wie lange das nervenzehrende Exil in Lagern, Rohbauten und Privatquartieren diesmal dauern wird. Denn solange IS die Zwei-Millionen-Metropole beherrscht, können die Vertriebenen nicht zurück in ihre Dörfer und Stadtviertel, und die Angriffe auf Peschmerga-Stellungen werden anhalten. „Die Befreiung von Mossul ist wichtig für die Zukunft des Irak und sie ist genauso wichtig für uns Kurden“, sagt Peschmerga-Minister Sayid Qadir Mustafa.

Veteranen wie er haben ihr Leben lang in den Bergen gekämpft, mit leichten Waffen, vielen Verstecken und Rückendeckung der Bevölkerung. Der kurdische Nachwuchs in Uniform jedoch hat sich an das Post-Saddam-Wohlleben gewöhnt, ist schlechter trainiert und bestenfalls noch eine Truppe von Grenzsoldaten. Militärische Offensivmanöver beherrschen die Teilzeit-Soldaten nicht, das endlos flache Terrain der Ninive-Ebene ist ihnen unheimlich. Mal nehmen Sandstürme oder plötzlich aufkommende Nebelbänke den Verteidigern die Sicht. Mal fällt ihnen die sunnitisch-arabische Bevölkerung in den Rücken, indem sie – wie in dem Dorf Sahl al-Maleh - mit dem IS gemeinsame Sache macht.

Und so werden die Aussichten für eine Rückeroberung Mossuls im Herbst, wie sie die Regierung in Bagdad angekündigt hat, immer geringer. Die irakische Armee ist nach den Rückschlagen in Ramadi demoralisiert und reibt sich in der Anbar-Provinz im Westen des Zweistromlandes auf. Ohne massive Hilfe schiitischer Milizen und der US-Luftwaffe geht praktisch nichts mehr bei den nationalen Streitkräften, denen kürzlich sogar Pentagonchef Ashton Carter wütend mangelhaften Kampfeswillen bescheinigte. Auch das im April zurückeroberte Tikrit, der bisher einzige größere Erfolg gegen den IS, wirft dubiose Schatten. Racheakte der schiitischen Milizen an den sunnitischen Einwohnern haben auch die letzten vertrieben. Die Viertel sind durch die Kämpfe in Schutt und Asche gelegt. Heute ist der Geburtsort von Saddam Hussein nur noch eine unbewohnbare Geisterstadt.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben