Politik : Wie die Attentäter vorgingen

Matthias Müller-Krey

Am Morgen des 7. Juli trafen sich die vier Attentäter am Bahnhof von Luton nördlich von London. Eine Video-Überwachungskamera filmte Shehzad Tanwer (22), Sadique Khan (30), Lindley Germail (33), Hasib Hussain (19) bei einem Gespräch mit einem anderen nicht identifizierten Mann im Bahnhofsgebäude. Die Polizei stellte am Bahnhof in Luton später ein Auto sicher, von dem angenommen wird, dass die Täter es für ihre Fahrt von Leeds dorthin benutzt haben. In Luton bestiegen die Täter den 7.48-Uhr-Zug in Richtung London . Der Zug endete im King’s-Cross-Bahnhof. Dort wurden die vier Männer um 8.30 Uhr erneut von einer Videokamera aufgenommen als sie sich mit einem weiteren ebenfalls nicht identifizierten Mann unterhielten.

Danach trennten sie sich. Shehzad Tanwer bestieg im King’s Cross Bahnhof einen U-Bahnzug der „Circle Line“ in Richtung Osten, in dem er sich um 8.51 Uhr nahe der U-Bahn-Station Aldgate East in die Luft sprengte. Sadique Kahn fuhr mit der selben Linie in die Gegenrichtung. Nahe Edgeware Road löste er die Detonation aus.

Lindsey Germail zündete seinen Sprengsatz in einem U-Bahn-Zug in der Nähe von King’s Cross. Er allein riss 21 Menschen mit sich in den Tod . Zur selben Zeit bestieg Hauib Hussain in der Nähe des Bahnhofs einen Doppeldeckerbus. Am Russell Square zündete er im Oberdeck des Busses die Bombe. 13 Menschen starben. Insgesamt forderten die Anschläge mindestes 54 Todesopfer. Über 700 Menschen wurden verletzt.

Bereits am Tag zuvor hatten die zwei mutmaßliche Hintermänner der Anschläge Großbritannien verlassen. Der aus Ägypten stammende Chemiedozent Magdi al-Nashar, der den Attentätern beim Bau der Bomben geholfen haben soll, hat sich vermutlich in seine Heimat abgesetzt. Ein weiterer Dahtzieher der Anschläge mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al Qaida soll die Insel ebenfalls unmittelbar vor den Anschlägen verlassen haben.

An Abend des 7. Juli rief die Mutter von Hasib Hussain bei der Polizei in Leeds an und meldete ihren Sohn als vermisst.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben