WIE MACHT DER STAAT SCHULDEN? : Leihen bei Banken und Bürgern

Braucht der Staat Geld und die Steuern reichen nicht, dann muss er sich etwas borgen. Vor allem bei Banken – sie stellen Geld zur Verfügung, etwa durch den Kauf einer Anleihe, und bekommen dafür Zinsen. Einige dieser Papiere laufen nur wenige Tage oder Wochen, andere bis zu 30 Jahre. Bundesanleihen sind in der Regel so attraktiv, dass der Bund Auktionen veranstalten kann und dem den Zuschlag gibt, der ihm die besten Konditionen einräumt. Aber auch Kleinanleger können dem Finanzminister etwas borgen – dazu brauchen sie nur Bundesschatzbriefe oder -obligationen zu kaufen, der Mindestpreis liegt bei 50 Euro. Privatanleger können so von der Staatsverschuldung auch profitieren. Daneben stehen Bund und Länder bei Sozialkassen, Versicherungen und Bausparfirmen in der Kreide, die ihre Rücklagen in Anleihen angelegt haben. Weltweit gilt die Bundesrepublik als einer der sichersten Schuldner, deshalb muss sie auch die geringsten Zinsen auf ihre Anleihen zahlen. brö

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben