Politik : „Wir machen kein Wettrennen beim Patriotismus“

-

Berlin In der von den Unions-Parteien losgetretenen Patriotismus-Debatte gibt sich die rot-grüne Regierungskoalition gelassen. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) mahnte zur Zurückhaltung, man solle um diesen Wertebegriff „kein Wettrennen beginnen“ nach dem Motto „Wer liebt sein Land mehr?“ „Patriotismus ist das, was ich jeden Tag tue“, betonte der Kanzler und fügte hinzu: „Mit allem, was ich tue, will ich dafür sorgen, dass Deutschland nach vorne kommt.“ Außenminister Joschka Fischer (Grüne) warf CDU-Chefin Angela Merkel vor, sie habe die Debatte „aus innerparteilicher Schwäche heraus“ entfacht. Den von der Union gebrauchten Begriff der Leitkultur nannte Fischer „fast beleidigend“. „Ich kenne kein vergleichbares Land, das die eigene Kultur als Leitkultur erklären muss“, sagte der Grünen-Politiker. Mit Blick auf das Thema Integration betonte er: „Wir werden ab 2010 Zuwanderungsbedarf haben. Darauf müssen wir uns vorbereiten.“ ddp

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben