• „Wir werden als Ergebnis nur den Sieg akzeptieren“ Präsident Bushs Rede zum Kriegsbeginn

Politik : „Wir werden als Ergebnis nur den Sieg akzeptieren“ Präsident Bushs Rede zum Kriegsbeginn

-

„Meine Landsleute, zu dieser Stunde befinden sich amerikanische und verbündete Streitkräfte in der Anfangsphase der militärischen Operation zur Entwaffnung des Irak, um seine Bevölkerung zu befreien und die Welt vor einer ernsten Gefahr zu schützen. Auf meinen Befehl hin haben die Streitkräfte der Koalition begonnen, ausgewählte militärische Ziele anzugreifen, um Saddam Hussein die Fähigkeit zu nehmen, Krieg zu führen. Dies sind die ersten Stufen eines breit angelegten und koordinierten Feldzugs.    

Mehr als 35 Länder unterstützen uns entscheidend. (. . .) Jedes Land in dieser Koalition hat entschieden, die Pflicht zu übernehmen und die Ehre zu teilen, sich an unserer gemeinsamen Verteidigung zu beteiligen. Allen Männern und Frauen der USStreitkräfte im Nahen Osten sage ich, der Frieden einer besorgten Welt und die Hoffnungen eines unterdrückten Volkes hängen jetzt von Ihnen ab. Dieses Vertrauen ist wohl begründet. Die Feinde, die Ihnen gegenüberstehen, werden Ihre Fähigkeit und Tapferkeit kennen lernen. Die Menschen, die Sie befreien werden, werden Zeugen des ehrenhaften und anständigen Geistes des US-Militärs werden.

In diesem Konflikt steht Amerika einem Feind gegenüber, der keinen Respekt vor den Konventionen des Krieges und keine moralischen Regeln hat. Saddam Hussein hat irakische Truppen und Ausrüstung in zivile Gebiete gebracht, um unschuldige Männer, Frauen und Kinder als Schutzschild für sein Militär zu benutzen – eine letzte Greueltat an seinem Volk.

Die Amerikaner und die ganze Welt sollen wissen, dass die verbündeten Streitkräfte alles tun werden, um unschuldige Zivilisten zu verschonen. Ein Krieg im rauhen Gebiet eines Landes von der Größe Kaliforniens könnte länger und schwieriger sein, als einige voraussagen, und es wird eine anhaltende Verpflichtung sein, den Irak zu einem geeinten, stabilen und freien Land zu machen. Wir kommen in den Irak mit Respekt für seine Bevölkerung, für seine große Zivilisation und für die Religionen, die dort ausgeübt werden. Wir haben keine Ambitionen im Irak, außer die Bedrohung zu beseitigen und die Kontrolle der Bevölkerung über ihr eigenes Land wiederherzustellen.

Ich weiß, dass die Familien unserer Soldaten für ihre sichere Heimkehr beten. Millionen von Amerikanern beten mit ihnen (. . .) Unsere Nation geht widerwillig in den Krieg, doch unser Entschluss steht fest. Das Volk der Vereinigten Staaten und unsere Freunde und Alliierten werden ihre Sicherheit nicht von einem Regime abhängig machen, dass den Frieden mit Massenvernichtungswaffen bedroht.

Wir werden uns dieser Bedrohung jetzt mit unserer Armee, Luftwaffe, Marine, Küstenwache und Marineinfanterie stellen, so dass wir es nicht später mit einer Armee von Feuerwehrleuten und Polizei und Ärzten in den Straßen unserer Städte tun müssen. Nun, da der Konflikt da ist, ist der einzige Weg, seine Dauer zu begrenzen, entschlossen zuzuschlagen. Und ich versichere Ihnen, dies wird kein halbherziger Feldzug, und wir werden als Ergebnis nur den Sieg akzeptieren.

Meine Landsleute, die Gefahren für unser Land und die Welt werden überwunden. Wir werden diese gefährlichen Zeiten hinter uns lassen und mit der Arbeit des Friedens fortfahren. Wir werden den Frieden verteidigen. Wir werden anderen den Frieden bringen. Und wir werden siegen.

Möge Gott unser Land schützen und alle, die es verteidigen.“ dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar