WIRTSCHAFTSDELEGATION : Geschäfte im Gepäck

Wichtige Geschäftsabschlüsse in Russland planen die Konzernchefs, die die Kanzlerin auf ihrer Reise begleiten.

Siemens, die russische Staatsbahn RZD und die Moskauer Firma Aeroexpress wollen den Bau von mehr als

200 Zügen für Russland vereinbaren. Russland will im Lauf der kommenden zehn Jahre 240 Regionalzüge für 2,6 Milliarden Euro bestellen. Außerdem plant der Münchner Konzern, mit zwei lokalen Partnern eine Gemeinschaftsfirma zum Bau von Windkraftanlagen in Russland zu gründen. Auch beim Bau von Atomkraftwerken will sich Siemens mit den Russen verbünden. Allerdings blockiert der bisherige französische Partner Areva die Pläne der Münchner für ein Joint Venture mit Rosatom. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben