Politik : Wirtschaftsinstitut: Sozialhilfe kürzen Experten fordern Radikal-Reform

NAME

Berlin (raw). Eine radikale Reform der Sozial- und Arbeitslosenhilfe hat das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung am Dienstag in Berlin gefordert. Das Konzept sieht vor, die bisherige Unterstützung drastisch zu kürzen. Im Gegenzug sollten Niedriglöhne bezuschusst und allen Erwerbsfähigen über die Kommunen Jobs garantiert werden. Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn bezeichnete das bestehende Sozialhilfesystem als Hemmnis für die Beschäftigung gering Qualifizierter. Kein Empfänger sei bereit, für Löhne unter der Sozialhilfegrenze zu arbeiten. Das Arbeitsministerium lehnte die Vorschläge ab.

SEITE 4 UND MEINUNGSSEITE

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben