Wirtschaftskrise : Obama will US-Konjunkturpaket am Dienstag absegnen

Im Kampf gegen die drohende Rezession setzt Barack Obama auf Symbolik: Der US-Präsident möchte das milliardenschwere Konjunkturprogramm am Dienstag im krisengebeutelten Denver unterzeichnen.

258118_0_9a496a38.jpg
Mit Staatsmilliarden gegen die Krise: Barack Obama -Foto: dpa

Obama wolle das am Freitag vom Kongress gebilligte Paket in einer "von der Wirtschaftskrise hart getroffenen Gegend, abseits der Politik in Washington" mit seiner Unterschrift in Kraft setzen, zitierte der US-Fernsehsender CNN am Samstag ranghohe Regierungsbeamte. Denver sei "ein Ort, der den Nutzen des Gesetzes durch neue Anstellungen erleben wird".

Obama spricht von "Meilenstein"

In seiner wöchentlichen Rundfunkansprache hatte Obama am Samstag dem Kongress für die Billigung der größten Konjunkturspritze in der Geschichte des Landes gedankt und von einem "Meilenstein" auf dem Weg der wirtschaftlichen Erholung gesprochen. "Wir haben einen echten und greifbaren Fortschritt für die amerikanischen Bürger erreicht."

Der US-Kongress hatte den knapp 790 Milliarden Dollar (614 Milliarden Euro) umfassenden Plan in einer Marathon-Sitzung und gegen den erbitterten Widerstand der allermeisten Republikaner verabschiedet. Nach den Worten Obamas soll das größte Konjunkturprogramm in der Geschichte des Landes 3,5 Millionen Arbeitsplätze schaffen oder erhalten. Das Paket besteht zu etwa einem Drittel aus Steuererleichterungen, der Rest sind Investitionen. (rf/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar