Wirtschaftsminister : Rösler tritt bei Energiewende auf die Bremse

Es ist eines der wichtigsten Reformvorhaben der Bundesregierung. In der schwarz-gelben Koalition mehren sich aber immer mehr Zweifel, ob die Ziele der Energiewende erreicht werden können. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) warnt nun vor einer Kostenexplosion.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler: Der FDP-Chef hat Zweifel am Gelingen der Energiewende. Foto: dpa
Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler: Der FDP-Chef hat Zweifel am Gelingen der Energiewende.Foto: dpa

Nach Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) Zweifel am Zeitplan für die Energiewende geäußert. „Die Zeitachse und die Ziele für die Energiewende stehen“, sagte Rösler der „Bild"-Zeitung vom Dienstag. Es müsse aber nachgesteuert werden, „wenn Jobs und unsere Wettbewerbsfähigkeit bedroht sein sollten“. Der Umbau der Energieversorgung müsse mit Augenmaß geschehen. Rösler betonte, die Bezahlbarkeit von Strom für Verbraucher und Unternehmen habe für ihn „oberste Priorität“.

Altmaier hatte am Wochenende das Erreichen zentraler Ziele bei der Energiewende in Zweifel gezogen. Er stellte insbesondere die geplante Senkung des Stromverbrauchs um zehn Prozent bis zum Jahr 2020 und die Zielvorgaben bei der Elektromobilität in Frage. Die Bundesregierung hatte im Sommer 2011 in Folge der Atomkatastrophe von Fukushima die Energiewende beschlossen, die unter anderem den Ausstieg aus der Atomenergie bis 2022 vorsieht.

In Berlin setzen am Dienstag Umweltminister aus mehr als 30 Staaten die dritte Runde des Petersberger Klimadialogs fort. Zum Auftakt der zweitägigen Konferenz hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag für neues allgemein verbindliches Klimaschutzabkommen geworben. Das von der Bundesregierung initiierte Forum hat sich zum Ziel gesetzt, die nächste UN-Klimakonferenz vorzubereiten. Diese findet im November in Katar statt. (AFP)

23 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben