Woodward-Enthüllungen : Rumsfeld will nicht zurücktreten

US-Starreporter Bob Woodward rechnet in seinem dritten Buch mit der Bush-Regierung ab. Der unter Druck geratene Verteidigungsminister Rumsfeld macht jedoch deutlich, dass er nicht an Rücktritt denkt.

Managua/Shannon - US-Präsident George W. Bush habe ihm seine Unterstützung zugesichert, sagte Rumsfeld auf einem Flug nach Managua. Die Frage, ob er an Rücktritt denke, beantwortete Rumsfeld gleich mit einem dreifachen Nein.

Woodward schreibt in seinem neuen Buch, der damalige Stabschef des Weißen Hauses, Andrew Card, habe Bush im Jahr 2004 gedrängt, Rumsfeld zu entlassen. Card habe die Unterstützung der damaligen Sicherheitsberaterin und heutigen Außenministerin Condoleezza Rice und von Präsidentengattin Laura Bush gehabt.

Rice weist alle Vorwürfe zurück

Die heutige US-Außenministerin Rice wies derweil Woodwards Behauptung rigoros zurück, der ehemalige CIA-Chef George Tenet habe sie bereits zwei Monate vor den Terroranschlägen des 11. September 2001 bei einem Treffen vor möglichen Al-Qaida-Angriffen gewarnt. Sie könne sich an ein solches so genanntes Dringlichkeitstreffen nicht erinnern, sagte Rice am Sonntag auf dem Weg in den Nahen Osten. Hätte es eine Warnung vor einem Angriff auf die USA gegeben, könnte sie sich daran erinnern. "Aber es gab nichts über einen Anschlag auf die USA", sagte Rice.

Woodward schreibt in seinem Buch, aus dem die "Washington Post" am Sonntag Auszüge veröffentlichte, über ein Treffen, an dem auch der Terrorismus-Experte der CIA J. Cofer Black teilgenommen habe. Dort habe Tenet seine Auffassung verteidigt, dass Al Qaida US-Ziele oder die USA selbst angreifen wolle. Laut Woodward spürten Tenet und Black während des Treffens, "dass sie keine Verbindung zu Rice herstellen konnten". Sie sei "höflich" gewesen, aber ihre Gesprächspartner hätten den Eindruck gehabt, sie gebe ihnen "den Laufpass". Woodward wurde durch seine Enthüllung der Watergate-Affäre um den US-Expräsidenten Richard Nixon Anfang der 70er Jahre weltberühmt. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar