Zahl der Neuerkrankungen steigt : Ebola greift wieder stärker um sich

Die tödliche Seuche Ebola war schon auf dem Rückzug, doch nun meldet die Weltgesundheitsorganisation wieder mehr Kranke. Fast 150 neue Fälle seien in der ersten Februarwoche registriert worden.

Dieser Arzt nimmt in Monrovia an einem Testlauf für einen Ebola-Impfstoff teil.
Dieser Arzt nimmt in Monrovia an einem Testlauf für einen Ebola-Impfstoff teil.Foto: AFP

Die tödliche Ebola-Epidemie in Westafrika greift nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wieder stärker um sich. Die Zahl der Neuerkrankungen sei in der zweiten Woche in Folge gestiegen, teilte die WHO am
Mittwochabend in Genf mit. In der Woche zum 8. Februar habe man 144 neue Fälle der hochansteckenden Krankheit registriert, hieß es.

In Guinea habe es in der betreffenden Woche einen besonders starken Anstieg auf 65 Neuerkrankungen gegeben. In der Woche davor habe man in Guinea nur 39 neue Fälle dokumentiert. Insgesamt infizierten sich laut WHO in Guinea, Sierra Leone und Liberia knapp 22.900 Menschen mit dem Ebola-Erreger, davon starben etwa 9.200. Die WHO geht von einer hohen Dunkelziffer bei der vor mehr als einem Jahr ausgebrochenen Epidemie aus.

In Guinea seien in den vergangenen Tagen Ebola-Tote wieder vermehrt ungeschützt beerdigt worden. Zudem könnte oft nicht festgestellt werden, wo, wann und bei wem sich Neuerkrankte infiziert hätten. Somit könnte man die Infektionskette nicht verfolgen. Gegen die durch Viren ausgelöste fiebrige Tropenkrankheit existieren noch keine zugelassenen Heil- und Impfstoffe. Erste Tests laufen jedoch bereits.

Die Zahl der Ebola-Neuinfektionen war Anfang des Jahres gesunken, dann aber wieder gestiegen. Nach Darstellung der UN-Gesundheitsexperten ist es sehr wichtig, die Ebola-Epidemie vor dem voraussichtlichen Beginn der Regenzeit im April in den Griff zu kriegen. Denn danach seien weite Gebiete in den drei westafrikanischen Ländern kaum oder gar nicht mehr zu erreichen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar