Zahlen der Küstenwache : Italien: 4500 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Sie waren auf dem Weg nach Sizilien: Binnen eines Tages wurden im Mittelmeer italienischen Angaben zufolge 4500 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet.

Rund 30 Einsätze der Rettungsmannschaften - hier ein Archivbild aus dem Juni - gab es am Dienstag.
Rund 30 Einsätze der Rettungsmannschaften - hier ein Archivbild aus dem Juni - gab es am Dienstag.Foto: AFP

Bei 30 Einsätzen im Mittelmeer haben Rettungsmannschaften am Dienstag rund 4500 Flüchtlinge an Bord genommen. Daran waren Schiffe der italienische Marine, der EU-Grenzschutzagentur Frontex und von Nichtregierungsorganisationen beteiligt, wie die italienische Küstenwache mitteilte. Die Bootsflüchtlinge waren demnach von Nordafrika nach Sizilien unterwegs. Der größte Einsatz habe einem kaum seetüchtigen Schiff gegolten, auf dem 435 Migranten - unter ihnen 124 Frauen und 18 Kinder - die gefährliche Überfahrt nach Europa gewagt hätten, hieß es in der Erklärung.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) haben in diesem Jahr mehr als 227.000 Migranten Europa auf dem Seeweg erreicht - davon kamen mehr als 67.000 in Italien an. Bei den Überfahrten habe es bisher 2920 Todesfälle gegeben, die überwiegende Mehrheit auf der zentralen Mittelmeer-Route nach Italien, wie die IOM am Dienstag mitteilte. In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres waren demnach gut 1800 Migranten auf See gestorben. (dpa/AFP)

Video
Kunstaktion 'Flüchtlinge fressen' unblutig zu Ende gegangen
Kunstaktion 'Flüchtlinge fressen' unblutig zu Ende gegangen


» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben