Politik : Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Schiiten-Moschee

Bei einem Anschlag auf eine Moschee der nordirakischen Stadt Mossul hat ein Selbstmordattentäter am Donnerstag zahlreiche Menschen getötet. Ärzte im Krankenhaus der Stadt berichteten, mehr als 50 Menschen seien ums Leben gekommen, als sich der Täter bei einer Trauerfeier in einer Schiiten-Moschee in der mehrheitlich von Sunniten bewohnten Stadt in die Luft sprengte. (10.03.2005, 21:19 Uhr)

Bagdad/Mossul - Ein Reporter vor Ort sprach dagegen von 30 Toten. US-Soldaten riegelten die Moschee nach dem Blutbad umgehend ab. In Bagdad ermordeten Extremisten den Leiter einer Polizeiwache und zwei seiner Mitarbeiter. Bei weiteren Anschlägen starben drei Iraker.

Die irakischen Sicherheitskräfte hatten vor dem Anschlag auf die Moschee in Mossul und Umgebung 35 mutmaßliche Terroristen festgenommen. Bei mehreren Razzien zwischen dem 5. und 7. März hätten Armee- und Polizeikräfte außerdem fünf Waffenlager ausgehoben, teilte die irakische Regierung weiter mit. Die Behörden hatten am Montag erklärt, die Polizei werde in der zum Teil von Aufständischen kontrollierten Stadt ab sofort wieder Patrouillen durchführen.

Die Schiiten werden nach dem für nächste Woche erwarteten Zusammentreten der Nationalversammlung die Politik im Irak bestimmen. Die 275 Abgeordneten sollen am 16. März zur konstituierenden Sitzung zusammentreten. Die Schiiten-Liste, die eine absolute Mehrheit der Sitze errang, und die Kurden, die bei den Wahlen am 30. Januar Platz Zwei belegt hatten, sollen sich inzwischen auf die Bildung einer Regierung verständigt haben. Ibrahim al-Dschafari von der schiitischen Dawa-Partei, derzeit noch stellvertetender Übergangspräsident, soll neuer Regierungschef werden.

Extremisten töteten am Donnerstag den Chef einer Polizeiwache im Bagdader Innenstadt-Bezirk Salihija und zwei seiner Mitarbeiter. In der nordirakischen Stadt Kirkuk wurde der Bürochef des Fernsehsenders Kurdistan TV, Laik Ibrahim, auf dem Weg zur Arbeit erschossen. Nahe Tikrit töteten Aufständische einen Iraker, der mit seinem Lastwagen Baumaterial zu einem US-Militärstützpunkt bringen wollte. Bei einem Mörserangriff auf einen US-Stützpunkt bei Hilla starb eine Irakerin, als eine Granate versehentlich ihr Haus traf. (tso) ()

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben