Politik : Zehn Jahre nach Srebrenica: 15 Polizisten festgenommen

-

Berlin Mindestens 15 bosnische Serben sind wegen des Verdachts der Beteiligung am Massaker von Srebrenica im Sommer 1995 festgenommen worden. Es handelt sich um aktive und ehemalige Polizisten der bosnischen Serbenrepublik „Republika Srpska“, berichten Medien in Sarajevo und Banja Luka.

Die Festgenommenen wurden seit längerem per Haftbefehl gesucht. „Sie sind Teil einer größeren Gruppe, der wir auf der Spur sind“, sagte der Chefermittler der bosnischen Staatsanwaltschaft der Zeitung „Nezavisne novine“. In den kommenden Tagen werde es weitere Festnahmen geben. Die Namen der noch Gesuchten wolle er mit Rücksicht auf laufende Ermittlungen aber nicht öffentlich machen.

Bei der Eroberung der ostbosnischen UN-Schutzzone Srebrenica hatten Serben etwa 8000 muslimische Männer ermordet. Auf der Liste der Srebrenica-Kommission befinden sich die Namen von 892 mutmaßlichen Tätern. Als Hauptverantwortlicher gilt der damalige Armeechef der bosnischen Serben, Ratko Mladic. Er ist seit Jahren auf der Flucht. Anzahl und Geschwindigkeit der Festnahmen werten Beobachter als Zeichen dafür, dass Behörden in Belgrad und Banja Luka nicht mehr bereit sind, gesuchte Kriegsverbrecher zu schützen. Die „International Herald Tribune“ berichtete sogar, Serbiens Regierung stünde in Kontakt mit Mladics Umfeld, um über dessen Auslieferung zu verhandeln. Obwohl Belgrad dies abstreitet, nehmen serbische Medien solche Berichte ernst. cf/dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar