Zentralasien : Viele Tote bei Unruhen in Kirgistan

Zwei Monate nach dem Sturz des autoritären kirgisischen Präsidenten Bakijew kommt das zentralasiatische Land nicht zur Ruhe. Im Süden KIrgistans kam es zu einem neuen Blutbad und zu Straßenschlachten und Brandschatzungen.

Bischkek/MoskauBei blutigen Unruhen im Süden des zentralasiatischen Landes Kirgistan sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 335 weitere Menschen wurden verletzt, als sich Jugendliche in der Stadt Osch und Umgebung Straßenschlachten mit den Sicherheitskräften lieferten. Eine Sprecherin der Gesundheitsbehörde in der Hauptstadt Bischkek schloss am Freitag im Gespräch mit der kirgisischen Agentur Akipress einen weiteren Anstieg der Opferzahl nicht aus. Übergangspräsidentin Rosa Otunbajewa, die auch die Regierung führt, warnte vor einer weiteren Eskalation. Seit dem blutigen Volksaufstand Anfang April erhöhte sich die Zahl der Toten nach den neuen Gewaltexzessen damit auf mehr als 125.

Die Interimsregierung des Landes ordnete für Osch und weitere Bezirke in der Umgebung den Ausnahmezustand sowie eine nächtliche Ausgangssperre an. Nach den Ausschreitungen in der Nacht zum Freitag konnten Militär und Polizei die Lage erst am Nachmittag unter Kontrolle bringen. Otunbajewa machte Konflikte zwischen einzelnen Interessengruppen für die Eskalation verantwortlich. Es handele sich vermutlich auch um einen gewaltsamen Versuch, die für den 27. Juni geplante Volksabstimmung über eine neue Verfassung zum Scheitern zu bringen. Hier fürchten viele der Clans in Kirgistan einen Machtverlust.

Im Süden des Landes kommt es immer wieder zu Gewalt zwischen Kirgisen und Usbeken. In Teilen von Osch brannten Dutzende Häuser, darunter Geschäfte und Kultureinrichtungen, sowie mehrere Autos. Über der Stadt stiegen schwarze Rauchwolken auf, wie eine Augenzeugin der Nachrichtenagentur dpa mitteilte. Viele Bewohner schrien vor Angst. Mit Panzern, Hubschraubern und Schüssen in die Luft versuchten Militär und Polizei, die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Nach Schätzungen der Polizei waren mehrere tausend Menschen an den Ausschreitungen beteiligt.

Beobachter bezeichneten den neuen Ausbruch von Gewalt als Provokation, um die instabile Lage in Kirgistan weiter zu verschärfen. Auch die Regierung von Otunbajewa gilt als gespalten. Bei dem Referendum Ende des Monats soll nach dem Sturz des autoritären Präsidenten Kurmanbek Bakijew über eine neue Verfassung abgestimmt werden. In Osch gibt es besonders viele Anhänger Bakijews, der Asyl in Weißrussland gefunden hat. Seit April kommt es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, während die Lage im Norden, wo die Hauptstadt Bischkek liegt, vergleichsweise ruhig ist.

Die Shanghai-Kooperations-Organisation (SCO) sprach sich am Donnerstag auf ihrem Gipfel in der usbekischen Hauptstadt Taschkent für eine Unterstützung Kirgistans aus. Kremlchef Dmitri Medwedew und Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao sagten, dass alles für eine rasche Stabilisierung der Lage in dem Land getan werden müsse. Die SCO vereinbarte auch, eine Beobachtergruppe zur Volksabstimmung zu entsenden. Wichtig sei jetzt vor allem, dass die bislang nicht über Wahlen legitimierte Regierung auf eine rechtskräftige Basis gestellt werde, betonte Medwedew. Die USA und Russland hatten Otunbajewa, die einen demokratischen Staat aufbauen will, Hilfe zugesichert. (dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar