Politik : Zirkus, Boote und Getreide

NAME

1990: Die Treuhand privatisiert die Lagerhalle in Malchin, in der zu DDR-Zeiten Pestizide gelagert wurden, darunter das giftige Herbizid Nitrofen.

1994: Der neue Besitzer, die Landhandelsfirma Diver, entsorgt die Chemikalien.

März 1999: Diver meldet Insolvenz an. Der Konkursverwalter Bernd Walte aus Neustrelitz sucht einen neuen Mieter.

1.7.1999: Der Getreidelandhandel Hage Nordland mietet die Halle in Malchin und lagert in drei von vier Sektionen Getreide. Ein Bootsverleih nutzt die vierte Sektion. Ende 2000 überwintert ein Zirkus dort.

2.5.2001: Grundstücksverwalter Jürgen Gütschow macht eine Vorkontrolle der Halle, die von der Hage Nordland geräumt wurde. Sie sei „sauber“ gewesen, sagt er.

13.7.2001: Der Getreidelandhandel HG Nord übergibt die Schlüssel an die Grundstücksverwaltung.

27.7.2001: Die Norddeutsche Saat- und Pflanzgut AG (NSP) erhält die Schlüssel für die Lagerhalle in Malchin. Sie mietet die Halle als Zwischenlager bis Ende Oktober an.

1.11.2001: Für mehrere Monate überwintert wieder der Zirkus in Malchin. ce

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben