Politik : Zu viele Ehefrauen?

-

Auf der Suche nach Gründen für die Unruhen diskutiert Frankreich nun über die Polygamie. Die Behörden zeigten sich „seltsam lax“ der Praxis der Vielehe gegenüber, die „die Explosion der Randale mitverursacht hat“, sagte der

Fraktionschef der Regierungspartei UMP, Bernard Accoyer. Auch für Arbeitsminister Gérard Larcher ist die Polygamie „mit ein Grund“ für die Krawalle.

Für die Linken sind solche Behauptungen „ein

Skandal “ und „absurd“. Die kommunistische Partei erklärte, die Ausländer würden „wie einst die Juden“ zu Sündenböcken gemacht. Polygamie ist in Frankreich offiziell verboten. Nach Schätzungen leben aber etwa 10000 bis 20000 polygame Familien im Land. Zumeist stammen sie aus Nordafrika, aber auch aus Mali oder Senegal, wo die Vielehe erlaubt ist. Seit 1981 seien „mehr als 80000 polygame Familien nach Frankreich gekommen“, klagte Larcher. Ein Riegel vorgeschoben wurde 1993, als ein Visum nur noch für eine Ehefrau ausgestellt wurde. Dass Polygamie massive

Wohnprobleme schafft, zeigt das Beispiel einer schwarzafrikanischen

Familie in Aubervilliers,

wo der Mann mit vier

Ehefrauen und 30 Kindern in einer Vierzimmerwohnung lebt. Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben